Bundeswahlleiter ruft zur Stimmabgabe auf

2017 lag die Wahlbeteiligung bei 76,2 Prozent

Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat Bundeswahlleiter Georg Thiel die Bürger aufgerufen, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Eine hohe Wahlbeteiligung sei wesentlich für die demokratische Legitimation des neuen Bundestages, sagte Thiel der „Rheinischen Post“. „Ich rufe deshalb alle Wahlberechtigten dazu auf, sich für unsere Demokratie einzusetzen und ihre Stimme bei der diesjährigen Bundestagswahl abzugeben.“ Thiel ergänzte, dass dies zugleich die wichtigste Möglichkeit sei, „Einfluss darauf zu nehmen, wie sich die Bundesrepublik Deutschland in den kommenden Jahren entwickelt“. 2017 lag die Wahlbeteiligung bei 76,2 Prozent. Bei der Bundestagswahl am 26. September sind etwa 60,4 Millionen Bürger stimmberechtigt. Thiel wies darauf hin, dass auch Wahlberechtigte, die ihre Wahlbenachrichtigung verlegt oder verloren hätten, an der Bundestagswahl teilnehmen könnten. „Dafür müssen die Wahlberechtigten im Wählerverzeichnis ihres  Wahlbezirks eingetragen sein.“ Bei denen, die eine Benachrichtigung erhalten haben, sei dies der Fall. Der zuständige Wahlraum für die Stimmabgabe könne bei der Gemeindebehörde erfragt werden. Dort reiche dann die Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!