Breite Unterstützung für möglichen Nobelpreis an Greta Thunberg

Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Deutschland würden die Vergabe des Friedensnobelpreis an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg begrüßen. “Indem sie die junge Generation für das Thema begeistert hat, hat Greta Thunberg einen großen Beitrag dazu geleistet, dass die Klimapolitik in der westlichen Welt nun schon seit vielen Monaten ganz weit oben auf der Agenda der öffentlichen Diskussion steht”, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Christoph M. Schmidt, der “Welt”. Der Friedensnobelpreis wird im Oktober vergeben. Dem Vergleichsportal Oddschecker zufolge bieten derzeit sieben Londoner Buchmacher Wetten dazu an. Bei allen sieben liege Thunberg mit großem Abstand vorn. Auch die Energieexpertin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, glaubt, dass Thunberg “den Friedensnobelpreis hoch verdient” habe. “Sie trägt dazu bei, dass Klimaschutz in den politischen Entscheidungen einen hohen Stellenwert bekommt. Damit trägt sie zum globalen Friedensprojekt bei”, so die Energieexpertin weiter.

Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, zählt ebenfalls zu den Befürwortern: Thunberg gebühre großer Respekt, den “entscheidend von Menschen verursachten Klimawandel oben auf die politische Agenda gesetzt zu haben”, sagte Bartsch. Sie würde den Preis “deshalb auch stellvertretend für eine Generation erhalten, die keine Geduld mehr mit Politikern hat”, die Themen so lange in die Zukunft schöben, “bis zu wenig von dieser Zukunft bleibt”, so der Linken-Politiker weiter. Internet-Unternehmer und Ex-Bundesvorsitzender des Verbands “Die Jungen Unternehmer”, Hubertus Porschen, sagte, dass Thunberg Überzeugungen habe und kreativ sein. “Eigenschaften, die bei vielen Kindern über den Durchlauf durchs Bildungssystem verloren gehen. Ich würde mich freuen, wenn so ein engagierter junger Mensch mit d em Friedensnobelpreis ausgezeichnet wird”, so Porschen weiter. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, lobt das Klima-Engagement der Jugend. Er finde es gut, dass “sich junge Menschen für Politik und ihre Zukunft engagieren – ohne Wenn und Aber”, sagte Kempf der “Welt”. Jede Generation habe “die Pflicht, ihren Beitrag zu leisten, dass die Gesellschaft sich positiv entwickelt”.

Jüngere Generationen sollten und müssten “ihre Stimme erheben und sich einmischen. Solange man miteinander im Gespräch bleibt, lassen sich auch große Herausforderungen bewältigen”, so der BDI-Präsident weiter. Es gibt jedoch auch Kritik und Skepsis. Ablehnend äußerten sich auf Anfrage der Zeitung Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung, Björn Lomborg, Gründer der Denkfabrik Copenhagen Consensus Center, und Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute. Auch die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, krit isierte die Chancen Thunbergs auf den Friedensnobelpreis. Thunberg sei zu “einer quasi-religiösen Ikone einer hypermoralisierten Klimakampagne hochstilisiert worden”, sagte Weidel der “Welt”. Das sei “verheerend für die Debatte um Umweltpolitik, die auf wissenschaftlicher und nicht pseudomoralischer Grundlage geführt werden” müsse. “Deshalb bin ich der Meinung: Das Nobelpreiskomitee sollte sich nicht ein weiteres Mal blamieren”, so die AfD-Politikerin weiter. +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Wir hätten noch eine ebenbürtige Alternative:
    Deutschland kann stolz sein auf Menschen wie Carola Rackete, die Menschenhassern wie Salvini erfolgreich die Stirn bieten und Menschen in Not die notwendige Hilfe zukommen lassen! Das Gegenteil davon sind offensichtlich Leute wie Seehofer und sonstiges rechtes Schlechtmenschen-Gesindel!
    Bundesverdienstkreuz und Friedensnobelpreis für Carola Rackete!
    Den rostigen Salvini für AfD-Spenden- und Messermädel Weidel und auf Frauen und Kinder schieß-wütige von Storch!

  2. Bitte keinen Nobelpreis für Greta. Das wäre sonst eine Herabwürdigung aller Preisträger die diesen Preis vor ihr erhalten haben.

    „GUT GEMEINTE WÜNSCHE ALLEIN SICHERN KEINEN FRIEDEN“

    Alfred Nobel v. 1833-1896

    Sollte es dennoch gegen alle Vernunft passieren, fällt dieser ehrenwerte Preis auf Ramschniveau. Greta ehrt man evtl. den Friedensnobelpreis für Klimaschutz, was ich als slapstick Comedy ansehe. Ich frage mich, weshalb sollte sie so einen Preis erhalten? Mit ihrer extremen Einstellung hat sie doch mehr zur Spaltung und zum Ärger, als zum Frieden beigetragen. Oder wird der Preis nur noch an Medienwirksame Leute vergeben?

    „Die 16-jährige Aktivistin hat eine ganze Generation für den Klimaschutz sensibilisiert. Auch Politiker können Thunberg nicht mehr ignorieren. Jetzt soll sie sogar Favoritin auf den Friedensnobelpreis sein.“

    Ich erinnere nur an :„Greta lobt zivilen Ungehorsam” im Hambacher Forst . Sie lobt also auch indirekt eine vermummte Person welche sich beim Shooting neben ihr aufhielt.

    Hilfe, ich glaube mein Schwein fängt zu pfeifen an. Was für eine Welt.
    Nobelpreis für umherziehen, Tolerierung von Schulschwänzen , lobt den zivilen Ungehorsam und Sprüche klopfen. . Da gibt es bestimmt einige die schon Jahre lang für den Frieden auf der Welt mehr tun als dieses Kind. Alles in Allem ist diese Greta ein miserables Vorbild für alle Kinder in Deutschland.

    Sie ist bei weitem nicht das was man gerne in ihr sieht, was medial in ihr hineininterpretiert wird. Sie ist das Produkt eines cleveren Managements. Wenn dieses junge Mädchen den Nobelpreis wirklich erhalten sollte, dann hat das Management hinter ihr das gesteckte Ziel erreicht, dann wird das große Theater bald zu Ende sein. Die Strippenzieher werden sich genauso wie diese Greta auf ihren Lorbeeren ausruhen, denn es gibt nichts mehr zu tun.

    Das norwegische Parlament bestimmt ein fünfköpfiges Komitee welches für die Vergabe verantwortlich ist. Ich kann nur hoffen, dass die Komiteemitglieder mit großer Vernunft entscheiden wer würdig genug ist diesen ehrenwerten Preis zu erhalten. Der Preis ist mit 9 Millionen Schwedischen Kronen (ca. 840.000 Euro) dotiert und wird in Stockholm verliehen. Und wenn man sich die Liste der Friedensnobelpreisträger ansieht, wird man feststellen, dass ein kleines Mädchen mit negativen Einfluss auf Schulkinder noch nicht dabei ist., jedenfalls ist das meine Meinung. Es sind alles verdiente Größen wie Albert Schweitzer, Internationale Komitee v. Roten Kreuz , Martin Luther King, Mutter Teresa, Michael Gorbatschow, Nelson Mandela um nur einige mal zu nennen. Und in diesen elitären Kreis soll nun eine Greta aufgenommen werden? Meine Fantasie reicht nicht annähernd dafür aus was Greta dazu qualifiziert einen Platz in dieser Liste einzunehmen.

    Wenn dieses junge Mädchen den Nobelpreis bekommt, dann hoffe ich, dass viele ältere Preisträger diesen zurückgeben. Sich mit dieser Greta auf eine Stufe gestellt zu wissen sollte jeden als Anlass diesen die Reißleine zu ziehen . Und noch eins, die mediale Pusherei wird langsam lästig und hässlich.

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_86260084/bekommt-greta-thunberg-den-friedensnobelpreis-.html
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Friedensnobelpreistr%C3%A4gerhttps://www.dnn.de/Nachrichten/Politik/Greta-Thunberg-fordert-in-Protestsong-mehr-Klimaschutz
    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Greta-lobt-zivilen-Ungehorsam-im-Hambacher-Forst-article21199793.html
    https://www.dw.com/de/fridays-for-future-schulschw%C3%A4nzer-oder-retter-des-klimas/a-48074255
    https://www.tagesspiegel.de/politik/datenschuetzer-verteidigt-vermummung-foto-von-greta-thunberg-aus-dem-hambacher-forst-sorgt-fuer-wirbel/24899650.html

Demokratie braucht Teilhabe!