87.000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

Osthessen: Arbeitslosenquote sinkt weiter auf 3,8 Prozent

Arbeit, Bau

Nürnberg. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 87.000 auf 2,845 Millionen gesunken. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mit. Demnach sank die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat Februar um 66.000. Saisonbereinigt hat sich die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat nicht verändert. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 Punkte auf jetzt 6,5 Prozent. „Der Arbeitsmarkt hat sich insgesamt weiter positiv entwickelt. Zwar hat sich die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt nicht verändert, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist aber erneut gewachsen“, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise mit Blick auf die Zahlen.

Arbeitslosigkeit in Hessen: Entwicklung im März

Mit insgesamt 179.393 arbeitslosen Frauen und Männern erreichte die Arbeitslosigkeit in Hessen ihren niedrigsten Stand in einem März seit 23 Jahren. Somit waren 3.418 Personen (-1,9 Prozent) weniger als im Februar und 4.877 (-2,6 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat arbeitslos. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote noch bei 5,7 Prozent. Saisonbereinigt ergab sich zum Vormonat keine Veränderung, zum Vorjahr gab es einen Rückgang um 5.000.

Im Vormonatsvergleich sank die Arbeitslosigkeit bei allen betrachteten Personengruppen: Jugendliche: -2,9 Prozent, Männer: -2,4 Prozent, Über-50-jährige: -1,6 Prozent, Frauen: -1,3 Prozent, Ausländer: -1,0 Prozent und Langzeitarbeitslose: -0,4 Prozent. Der Vorjahresvergleich zeigt weiterhin ebenfalls einen Rückgang für die erwähnten Personengruppen: Jugendliche: -3,7 Prozent, Frauen: -3,0 Prozent, Männer: -2,3 Prozent, Langzeitarbeitslose: -1,2 Prozent sowie Ältere über 50 Jahren: -0,7 Prozent. Einzig die Gruppe der arbeitslosen Menschen ohne deutschen Pass musste weiterhin einen Anstieg zum Vorjahr verzeichnen: +5,3 Prozent. Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, belief sich im März auf 232.252 Personen. Das waren 9.337 (-3,9 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Der Arbeitsmarkt im März im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda

Arbeitslosenquote sinkt weiter auf 3,8 Prozent / Alle Personengruppen profitieren
Die Zahl der Arbeitslosen in der Region Osthessen ist im März saisonbedingt weiter gesunken, wobei der Rückgang von Februar auf März stärker als in den Vorjahren ausfiel. Zum Ende des Monats waren im Bezirk der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda 6.940 Personen arbeitslos gemeldet, was einem Rückgang von 329 (-4,5 Prozent) gegenüber Februar und von 524 (-7,0 Prozent) gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,8 Prozent (Februar: 4,0 Prozent; März 2015: 4,2 Prozent) und ist damit die niedrigste aller hessischen Arbeitsagenturen.

„Erfreulich ist, dass nahezu alle Personengruppen von der positiven Konjunkturentwicklung mit der starken Frühjahrsbelebung profitieren konnten“, erklärt Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda. So nahm die Arbeitslosigkeit bei Männern im Vorjahresvergleich um 356 auf 3.787 ab, bei Frauen um 168 auf 3.153. Am stärksten ging die Arbeitslosigkeit bei jüngeren Arbeitslosen zurück. Aktuell sind 641 Personen unter 25 Jahren erwerbslos, vor einem Jahr waren es 122 mehr. Auch bei den älteren Personen über 50 Jahren sank die Arbeitslosigkeit binnen Jahresfrist um 104 auf 2.495.

Bei Menschen ohne deutschen Pass stieg die Arbeitslosigkeit dem Bundestrend entsprechend um 203 gegenüber dem Vorjahr an. Jedoch scheint auch dieser Personenkreis von der saisonalen Belebung zu profitieren, da die Zahl der arbeitslosen Ausländer im Vergleich zum Vormonat um 32 auf 1.343 zurückging. +++ fuldainfo

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 03.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
686,1 ↓1534
Vogelsberg770,3 →814
Hersfeld
616,7 →741
Main-Kinzig569,4 →2411

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook