Freibad Waidesgrund soll am 5. Juni öffnen

Startschuss für die Schwimmbadsaison

Im Freibad Waidesgrund in Petersberg werden derzeit noch die letzten Handgriffe erledigt, damit am Samstag, 5. Juni, die ersten Gäste empfangen werden können. Foto: Sebastian Kircher

Das Freibad Waidesgrund in Petersberg soll am Samstag, 5. Juni 2021, als erstes Freibad im Landkreis Fulda eröffnen. Der Ticketkauf, der ausschließlich online erfolgt, ist ab Mittwoch, 2. Juni 2021, möglich. Eine Registrierung im Online-Shop ist jedoch bereits jetzt möglich. Die Inzidenz liegt im Landkreis Fulda seit mehreren seit mehreren Tagen deutlich unter 50. Sollte das bis Samstag, 5. Juni, so bleiben, befindet sich der Landkreis nach dem hessischen Stufenplan in Stufe 2 – und damit dürfen Schwimmbäder geöffnet werden. Die Gemeinde Petersberg wird das zum Anlass nehmen, direkt am erstmöglichen Tag die Pforten des Freibades Waidesgrund zu öffnen, heißt es in einer Mitteilung.

Pandemiebedingt werden jedoch einige Abläufe anders sein als in den Vorjahren. Das Schwimmbad hat nicht durchgehend, sondern in drei Zeitfenstern geöffnet: 09:00 bis 12:00 Uhr, 12:30 bis 16:00 und 16:30 bis 20:00 Uhr. Die Schließungszeiten werden genutzt, um das Bad zu reinigen und zu desinfizieren. Tickets für das Schwimmbad wird es nur im Online-Shop der Gemeinde geben. Ein Verkauf von Tickets vor Ort findet nicht statt. Wer also ins Schwimmbad möchte, muss sich zuvor über den Shop registrieren. So wird die verpflichtende Kontaktdaten-Nachverfolgung sichergestellt.

Die Tickets können bis zu drei Tage im Voraus gekauft werden. Der erste Verkaufstag wird deshalb Mittwoch, 2. Juni 2021, sein. Die Tickets müssen zudem über den Online-Shop bezahlt werden. Als Zahlungsmethoden stehen Kreditkarte, Lastschrift und PayPal zur Verfügung. Eine Barbezahlung vor Ort ist nicht möglich! Nach dem Kauf erhalten die Kunden per Mail ihre Rechnung sowie das Ticket mit einem QR-Code. Dieses kann ausgedruckt werden, die Buchungsbestätigung auf dem Smartphone ist aber auch ausreichend und kann von dem Scanner am Badeingang erfasst werden. Auch Wallet-Apps (Android und iOS) können genutzt werden.

Der Einlass ist auf 240 Personen pro Zeitfenster beschränkt. Diese Vorgaben können hoffentlich im Laufe des Sommers gelockert werden, sodass mehr Personen Zutritt erhalten können.
Trotz des erheblichen Mehraufwandes für die Gemeinde werden die Ticketpreise stabil bleiben: 3,60 € für Erwachsene; 2,20 Euro für Jugendliche, Schüler und Studenten zwischen 15 und 25 Jahren sowie Schwerbehinderte und 1,50 Euro für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren. Jedes Ticket ist jedoch nur für das jeweilige Zeitfenster gültig. Dauerkarten und Zehnertickets wird es in diesem Jahr nicht geben. Zehnertickets, die in den Vorjahren gekauft worden sind, bleiben aber gültig und können hoffentlich nächstes Jahr wieder eingelöst werden.

„Wir wissen, dass einige der Vorgaben nicht nur auf Gegenliebe stoßen werden. Aber wir dürfen nicht vergessen: Noch ist die Pandemie nicht überwunden. Diese Maßnahmen dienen der Sicherheit und der Gesundheit aller“, erklärt Bürgermeister Carsten Froß. Er ist überzeugt, dass der Badespaß dennoch nicht zu kurz kommen wird, denn sowohl die Rutsche als auch der Sprungturm und das Planschbecken werden geöffnet sein. Zudem steht der neue Kioskpächter Getränkevertrieb Felix Quell parat und bietet Getränke und Essen an. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!