Zufrieden mit Fachmesse von Fehrmanns Gewürz Kontor

Entwicklung der neuen Gewürzmischungen

Nach zwei Jahren Zwangspause fand am Sonntag und Montag die Fehrmann Fachmesse statt. Die Veranstalter zogen eine positive Bilanz. Der Sonntag war sehr gut besucht, am Montag fanden nicht ganz so viele Interessenten den Weg auf die Messe, so Patrica Fehrmann. Und weiter: „Es tat außergewöhnlich gut wieder einmal Menschen persöhnlich zu begrüßen“. Seit über 80 Jahren handelt die Firma Fehrmann mit hochwertigen Gewürzen für lebensmittelverarbeitende Betriebe und Endverbraucher. Vor mehr als fünf Jahren haben wir die Marke „Fehrmanns Gewürz Kontor“ ins Leben gerufen. Der Name steht für hochwertige Gewürze, Kräuter und Gewürzmischungen für Wiederverkäufer und Endkunden.

Die Idee ist entstanden, weil wir seit über 50 Jahren eine eigene Gewürzmühle betreiben und nahezu täglich schwarzen und weißen Pfeffer vermahlen (jährlich circa 20 Tonnen). Darüber hinaus kaufen wir edle Gewürze aus aller Welt ein und achten hierbei ganz besonders auf hohe Qualität. Früher hatten wir einen kleinen Einzelhandel in der Innenstadt, so dass wir mit unseren Gewürzen auch viele Endverbraucher bedienen konnten. Die Idee war nun, Naturgewürze und interessante Mischungen anzubieten und zu entwickeln.

Die Mischungen sollen sich auf die Region und auf die Bedürfnisse unserer Kunden beziehen. Ich möchte ein paar Beispiele benennen: Bonifatius- Kräutersalz: wir haben recherchiert, welche Kräuter in den Klostergärten zu Zeiten Bonifatius angebaut wurden. Dies war die Grundlage, Lavendelblüten und Fenchel sind hier besonders zu erwähnen. Als Kräutersalz ist es sehr gut zu verwenden für eine Kräuterbutter, Gemüse, Salate und Geflügel.

Schöner Rhöner

Die Idee war, ein Gewürz zu kreieren, welches typisch für die Rhön ist. Kümmel, Fenchel und Koriander in jeweils grob geschroteter Form war die Antwort. Ein perfekter Begleiter für jegliche Kartoffel- und Krautgerichte, Eintöpfe und Suppen und natürlich für Brot.

Neu: Hopfenglück

Swen Bachmann vom Hopfenglück in Fulda wollte ein Gewürz, das zu seiner Brauereigaststätte passt. Deftig, fruchtig und hopfig eben. Als Begleiter zu Fleisch und vielen anderen Gerichten. Verarbeitet haben wir Hopfen, der auch Basis ist für das Bier von der Fuldaer Hochstift Brauerei.

Neu: Antons smoky Rub & Roll

Mit antons haben wir bereits das Knollenglück und MEAT & eat entwickelt, ein typisches Kartoffelgewürz für die guten antonius- Kartoffeln und ein Fleischgewürz. Der Leiter von Antons, Danny Williams, wollte nun gern noch ein leicht rauchiges BBQ- Gewürz. Auch hier gab es Muster, die verkostet wurden und man hat sich schließlich für die jetzige Variante entschieden.

Neu: Kräuterprise

Gemeinsam mit der Heimatliebe haben wir eine Kräutermischung entwickelt. Auch hier wurden im Vorfeld mehrere Verkostungen durchgeführt.

Entwicklung der neuen Gewürzmischungen

Wir sind ein Team von mehreren Personen, die an der Entwicklung der Gewürze beteiligt sind. Neben meiner Person sind das Mitarbeiter, die Koch, Bäcker oder Metzger gelernt haben, und ein Gewürzmeister, der in unserer Gewürzmühle tätig ist. Wir stellen verschiedene Muster her und verkosten diese gemeinsam. Oft auch in Form einer Blindverkostung, damit die Ergebnisse ohne jegliche Beeinflussung erfolgen können. Wenn wir uns entschieden haben, geht es um die Umsetzung. Mit einer Agentur vor Ort, mit der wir schon viele Jahre zusammenarbeiten, geht es dann um die individuelle Gestaltung der Dose. Danach wird das Gewürz gemischt und bei uns vor Ort in Handarbeit verpackt. Zurzeit umfasst das Sortiment etwa 75 verschiedene Produkte. Weitere Gewürzmischungen sind in Planung. +++ pm

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook