Zehn Menschen beginnen Ausbildung und duale Studiengänge beim Vogelsbergkreis

Aufregung zum Start in die Verwaltung

Landrat Manfred Görig (Sechster von links), begrüßt gemeinsam mit Ulrich Schäfer, Haupt- und Personalamtsleiter (Fünfter von links) die neuen Mitglieder der Verwaltung des Vogelsbergkreises. Zum Start in den neuen Lebensabschnitt gibt es die besten Wünsche für die neuen Kolleginnen und Kollegen. Foto: C.Lips.

Ein schwarzer Chip für die Zeiterfassung, eine rote Info-Mappe, viele unbekannte Gesichter, lange Flure und eine Portion gespannte Erwartung, auf das was für die kommenden Jahre ansteht: All das gab es zum Start in Ausbildung und Studium für die neuen Kolleginnen und Kollegen in der Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises. „Ab heute stehen ihnen alle Möglichkeiten offen, um in den Fachämtern der Kreisverwaltung ihre Karriere in Angriff zu nehmen“, begrüßt Landrat Manfred Görig die Neuen.

In den kommenden Jahren hätten die neuen Auszubildenden und Studierenden beste Bedingungen für ihr berufliches Fortkommen, „denn sie alle können sich sicher sein: von Haupt- und Personalamt sowie den Kolleginnen und Kollegen in den Fachämtern werden sie bestens betreut“, fügt Landrat Görig an. Merve Karateke, Milian Habermehl, Kristin Ochs, Paul-Leon Sodtke und Alicia Welker starteten zum 1. September als Verwaltungsfachangestellte. Außerdem hat Sintija Laureen Hartmann den dualen Studiengang Bachelor of Arts „Soziale Sicherung, Inklusion und Verwaltung (BASS) aufgenommen, Marcel Junker eine Ausbildung zum Kaufmann für IT-System-Management begonnen und unter anderem haben Lili Isa Johanna Friederici und Johannes Eckhart das duale Studium „Public Administration“ in Angriff genommen.

Haupt- und Personalamtsleiter Ulrich Schäfer heißt die neuen Kolleginnen und Kollegen, „aus allen Ecken des Kreises und darüber hinaus“ herzlich willkommen. Denn unter anderem aus Ostfriesland, Frankfurt, Ober-Breidenbach, Maar, Kalbach, Vadenrod, Wallenrod, Breitenbach am Herzberg, Petersberg und Alsfeld haben die Neuen den Weg zur Kreisverwaltung gefunden. Sie berichten von Eltern, Freunden und Bekannten, die sich ähnlich entschieden hätten – aber auch Fernseh-Dokumentationen, die Sicherheit einer Stelle im Öffentlichen Dienst und fachliche Schwerpunkte der Arbeit der Kreisverwaltung hätten entscheidend dazu beigetragen, den Weg in die Verwaltung einzuschlagen, berichten die Auszubildenden. „Fordern und fördern ist unser Motto und Anspruch für die kommenden Jahre. Dafür wünsche ich euch alles Gute und für die neuen Herausforderungen viel Energie“, führt Schäfer weiter aus. Mit Fragen, Neugier, und dem Willen sich weiterzuentwickeln sei Erfolg für die nun vollwertigen Mitglieder der Verwaltung vorprogrammiert. Auch im Namen des Personalrats und der Frauenbeauftragten Elisabeth Lippert überbringt Vanessa Hoyer die besten Wünsche für die Neuen beim Kreis. +++ pm

Hinweis: Dies ist eine kostenfreie Veröffentlichung einer Pressemitteilung.

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!