XXXLutz will Möbel Buhl Einrichtungshäuser in Fulda und Wolfsburg übernehmen

Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörde

Fulda/ Würzburg. Die XXXLutz Unternehmensgruppe wächst weiter: Die Gruppe übernimmt mit sofortiger Wirkung die Möbel Buhl Einrichtungshäuser in Fulda (Hessen) und Wolfsburg (Niedersachsen). Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörde. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Möbel Buhl mit seinen traditionsreichen Einrichtungshäusern in Fulda und Wolfsburg ergänzt unser bestehendes Filialnetz in Deutschland sinnvoll“, sagte der verantwortliche Geschäftsführer der XXXLutz Unternehmensgruppe, Alois Kobler. Er verwies auf die attraktiven Regionen, in denen sich die beiden Standorte befinden.

Die XXXLutz Unternehmensgruppe bündelt für ihre Standorte zentrale Aufgaben wie Verwaltung, Marketing und Einkauf. Mit einem eigenen Einkaufsverbund ist die XXXLutz-Gruppe in der Lage, ihren Kunden ein besonders umfassendes Produktangebot zu günstigen Preisen zu bieten, kombiniert mit umfangreichen Serviceleistungen. „Von diesen Vorteilen profitieren künftig auch die Kunden in Fulda und Wolfsburg“, betonte der verantwortliche Geschäftsführer.

„Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sind die wesentlichen Säulen der XXXLutz Unternehmensgruppe. Die Mitarbeiter werden ständig in der XXXLutz-Schulungsakademie weitergebildet. Dabei geht es um die neuesten Trends und Produkte, 3D-Planungen, Kundenberatung und -service. Durchschnittlich 10 Trainingstage absolviert jeder Mitarbeiter im Jahr”, so Kobler weiter.

Profitieren werden die Mitarbeiter und Auszubildenden bei Möbel Buhl auch vom attraktiven Benefit-Programm „XXXL Plus” für die Belegschaft. Wie an allen anderen Standorten der XXXLutz Möbelhäuser, bekommen die Mitarbeiter in Fulda und Wolfsburg zukünftig neben einem zusätzlichen arbeitsfreien Tag im Jahr (zum Geburtstag) wahlweise eine Krankenzusatz-, Unfallversicherung oder zusätzliche Altersvorsorge geboten. XXXLutz übernimmt hierfür die gesamten Beiträge. Ein speziell dotiertes Notfallprogramm hilft Mitarbeitern, die Unglücksfälle erlitten haben. Das Programm bietet noch vieles mehr, wie zum Beispiel spezielle persönliche Einkaufsvorteile.

Die Möbel Buhl Einrichtungshäuser verfügen insgesamt über eine Verkaufsfläche von 80.000 Quadratmeter und beschäftigen über 500 Mitarbeiter. Mit der Übernahme vergrößert sich das Filialnetz der XXXLutz Möbelhäuser in Deutschland auf 42 Standorte mit rund 11.000 Mitarbeitern. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. “„XXXL“- Möbelhaus schert sich nicht um Arbeitnehmerrechte” so schreibt der DGB über die Übernahme eines traditionsreichen Möbelgeschäfts in Oberhausen durch den österreichischen Branchenriesen „XXXL Lutz“. Dieser spaltete das Geschäft auf und verteilte die 330 Beschäftigten auf ein undurchschaubares Geflecht von Tochtergesellschaften. In diesem Zusammenhang wurde auch zahlreichen Beschäftigten gekündigt – rechtswidrig, wie das Landesarbeitsgericht Düsseldorf festgestellt hat.
    Nach der Übernahme eines traditionellen Möbelhauses versuchte XXXL Lutz außerdem, Betriebsratsmitglieder und Schwerbehinderte loszuwerden.

    Vor dem Arbeitsgericht gab es dann eine Bruchlandung. Der endgültige Ausgang der Verfahren ist mir zwar nicht bekannt, aber allein die beschriebene Handlungsweise lässt Schlimmes erahnen. Es bleibt für die Beschäftigten in Fulda zu hoffen, dass sie von solchen Machenschaften nicht betroffen werden.

Demokratie braucht Teilhabe!