Woide überreichte Zuwendungsbescheide an Marktgemeinde Hilders

1,148 Millionen Euro für Hilders, das Ulstertal und den gesamten Kreis

Landrat Bernd Woide (links) und Bürgermeister Ronny Günkel (Zweiter von rechts) freuen sich mit (von links) Robin Bernauer, Betriebsleiter der Ulsterwelle, Matthias Etzel, Ortsvorsteher von Hilders, Horst Reulbach, Ortsvorsteher von Batten, und Bauamtsleiter Matthias Scheer. Foto: Sebastian Mannert

Zuwendungsbescheide aus der Dorfentwicklung in einer Gesamthöhe von 1,148 Millionen Euro hat Landrat Bernd Woide an Bürgermeister Ronny Günkel von der Marktgemeinde Hilders überreicht. Die förderfähigen Kosten für insgesamt drei kommunale Projekte mit einem Investitionsvolumen von 1,657 Millionen Euro belaufen sich auf 1,393 Millionen Euro. Corona-bedingt wurde die Förderquote von 70 auf 85 Prozent erhöht, heißt es in der Mitteilung des Kreises.

Für die Sanierung des Freizeitbads „Ulsterwelle“ erhält Hilders eine Zuwendung von 911.937 Euro. Gefördert werden die Dach- und Fassadensanierung, die Einhausung eines Außenbeckens, die Sanierung der Duschen sowie Planungsleistungen. Durch das Vorhaben sollen eine funktionale Verbesserung des Gebäudes und somit eine Aufwertung der örtlichen Infrastruktur erreicht werden. So wird die Nutzbarkeit des bestehenden Außenbeckens durch die Abtrennung vom Hauptgebäude und die Umschließung als „Wintergarten“ verbessert.

Beim Bürgerzentrum „Ulstersaal“ ist ebenfalls eine Dach- und Fassadensanierung vorgesehen, hinzu kommen der Einbau einer Schließanlage und Maßnahmen zur Verbesserung der Gebäudetechnik. Bei diesem Vorhaben beträgt die Förderung 185.712 Euro. Mit einem teilbaren Saal, einer dazugehörigen Bühne und einem Seminarraum sollen künftig in dem Gebäude verschiedene Veranstaltungen unterschiedlicher Größe stattfinden können und damit die Nutzbarkeit des Ulstersaals optimiert, aber auch die Energieeffizienz erhöht werden.

Beim Dorfgemeinschaftshaus im Ortsteil Batten sollen durch Umbaumaßnahmen multifunktionale Räumlichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hilders entstehen. Mit 50.000 Euro werden die Planungsleistungen gefördert. Grundlage ist auch bei diesem Projekt das Integrierte kommunale Entwicklungskonzept der Gemeinde, das für den Förderzeitraum von 2018 bis 2026 einen Finanzbedarf von 5,032 Millionen Euro bei förderfähigen Kosten von 4,064 Millionen vorsieht. Davon sind 1,477 Millionen Euro ausgeschöpft.

Landrat Woide sprach von einem freudigen Tag nicht nur für die Marktgemeinde Hilders, sondern für das gesamte Ulstertal und den Landkreis Fulda. Mit den Fördermitteln aus der Dorfentwicklung werde ein wichtiger Beitrag geleistet, um die Attraktivität der Region gerade im Hinblick auf die soziale Gemeinschaft der Menschen und den ländlichen Tourismus weiter zu steigern. Der Dank von Bürgermeister Ronny Günkel galt stellvertretend für alle Beteiligten dem Landkreis für dessen tatkräftige Unterstützung bei der Realisierung der geplanten Vorhaben. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!