Wingenfeld startet am Samstag mit der fünften Etappe der „Fulda Tour“

Die fünfte Tour führt vom Stadtschloss aus über Neuenberg (Heimattiergarten), Fulda-Galerie, Sickels, Niederrode und Mittelrode nach Oberrode. Die weiteren Tourplanungen finden sich auf der Homepage heiko-wingenfeld.de. Mit dem Heimattiergarten liegt ein zentrales Bauprojekt auf der Wegstrecke. Der traditionsreiche Ort wird zu einem attraktiven Ort für die Begegnung von Mensch und Tier sowie der Umweltbildung weiterentwickelt. Mit einem neuen Spielplatzangebot soll der Heimattiergarten für Familien deutlich aufgewertet werden. „Dass Kinder und Jugendliche möglichst früh einen Bezug zu Tieren und der Natur entwickeln können, liegt mir besonders am Herzen“, betont Wingenfeld. Heiko Wingenfeld bilanziert die bisherige Strecke: „Die ersten vier Etappen haben mich 62 km durch fünfzehn Stadtteile geführt. Die große Resonanz in Form von Briefen, E-Mails und Nachrichten über die sozialen Medien freut mich sehr. Insgesamt haben mich zu den ersten vier Etappen rund 90 Anfragen erreicht. Ich konnte mir vor Ort einen unmittelbaren Eindruck von vielen guten Ideen verschaffen. Zahlreiche Hinweise haben mir auf der Etappe durch Fuldas Südwesten gezeigt, wo noch Handlungsbedarf besteht, z.B. bei der Schaffung von Bauplätzen, Nahversorgung und Verkehrsberuhigung.“ Pandemiebedingt seien die ursprünglich geplanten Begegnungen weiterhin leider nicht möglich. Deshalb dankt Dr. Wingenfeld allen Bürgerinnen und Bürger, die schriftlich, per E-Mail über die Homepage heiko-wingenfeld.de oder über Nachrichten auf Facebook und Instagram Anregungen zum Besuch von Orten oder Fragen zu den Stadtteilen schicken. Heiko Wingenfeld bittet alle Bürgerinnen und Bürger darum, die Briefwahl zu nutzen. Mittlerweile haben mehr als 11.000 Bürgerinnen und Bürger die Briefwahlunterlagen beantragt. +++ pm

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook