Wem vertrauen wir? – Digitales Marketing zwischen Hype und Authentizität

Beim 3. Fuldaer Marketingtag des Marketing-Netzwerkes Region Fulda e.V. am 1. November 2019 in Petersberg bei Fulda dreht sich alles um das Thema Marketing. Unter der Überschrift „‘Wem vertrauen wir?‘ Digitales Marketing zwischen Hype und Authentizität“ referieren ab 09:15 Uhr im Propsteihaus der Gemeinde Petersberg (Rathausplatz 1, 36100 Petersberg) spannende Gäste. Stefan Buß, Stadtpfarrer der Katholischen Innenstadtpfarrei Fulda wird in einer Keynote über den unschätzbaren Wert von Vertrauen sprechen. Mit großem Engagement betreut Stefan Buß die im Jahr 2014 neugeschaffene Innenstadtpfarrei Fulda. Der gebürtige Butzbacher legt dabei viel Wert auf eine lebendige Gemeinde. An seiner täglichen Arbeit schätzt er besonders den Kontakt zu den Menschen, egal ob jung oder alt. Seit nunmehr 25 Jahren arbeitet der Stadtpfarrer auch in der Rundfunkarbeit und übernimmt Beiträge für den Hessischen Rundfunk und dem Radiosender FFH. Darüber hinaus sind seine Gottesdienste seit über 20 Jahren immer wieder im Radio zu hören. Hinzu kam eine Fernsehübertragung seines Gottesdienstes in 2009. Ein wichtiges Anliegen ist Stefan Buß seine Arbeit in der Ökumenekommission des Bistums Fulda. Passend zur Leitfrage des 3. Fuldaer Marketingtages „Wem vertrauen wir?“ wird Stadtpfarrer Stefan Buß mit Gedanken und Impulsen zum menschlichen Grundbedürfnis nach Vertrauen um 09:15 Uhr den Marketingtag 2019 eröffnen.

Prof. Dr. Karsten Kilian, Markenexperte und Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, wird sich beim 3. Fuldaer Marketingtag mit der Frage „Was macht Marken groß(artig)? Magie oder Methode?“ beschäftigen. Prof. Dr. Karsten Kilian gilt als einer der führenden Markenstrategen Europas. Mit Markenlexikon.com hat er das größte Markenportal im deutschsprachigen raum aufgebaut. Seit mehr als 15 Jahren lehrt der an der Universität St. Gallen promovierte Diplom-Kaufmann der Universität Mannheim an Hochschulen um In- und Ausland und berät mittelständische Unternehmen in Markenfragen. Karsten Kilian hält regelmäßig deutsch- und englischsprachige Vorträge auf Konferenzen und Kongressen. Viele Jahre moderierte er erst den „Marken-Gipfel“ und später das „Festival der Marken“ in Düsseldorf sowie die „B2B Markenkonferenz“ in Würzburg. Der gefragte Keynote-Speaker war sieben Jahre lang Jury-Mitglied beim „Marken-Award“, ist Mitglied im Board of Reviewers von „Der Markentag“, Mitglied im Herausgeberrat der Fachzeitschrift „Transfer“ und Gründungsmitglied des „Expertenrat Technologiemarken“. Seit mehr als 10 Jahren erklärt der Autor von über 150 Fachartikeln und Buchbeiträgen in der Marketingzeitschrift „Absatzwirtschaft“ in „Kilians Lexikon“ Fachbegriffe aus der Welt der Marken. Seit 2012 lehrt Dr. Kilian als Professor an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt. Er ist dort Leiter des Masterstudienganges „Marken- und Medienmanagement“.

Jan Erik Kruse, Digital Community EMEA, ASICS wird zu dem Thema „ASICS Frontrunner – Wenn eine Ambassador Community die Marke trägt“ sprechen. Jan Erik Kruse ist als Digital Strategy Manager EMEA bei ASICS verantwortlich für das Ambassador, Community und Influencer Marketing für die Bereiche Running, Core Performance Sports und Lifestyle. Er führt ein Team aus 21 Community Managern und ist für das Frontrunner-Programm weltweit verantwortlich. Als strategischer leiter der gesamten Communitystrategie in Europa hat er das ASICS FrontRunner Projekt 2010 in Deutschland gegründet. Privat ist er selbst begeisterter Läufer und hat mehr als 60 Marathons, 6 Ironmans und mehrere Ultraraces gefinished. Influencer Marketing ist das große Thema unserer Zeit. Doch von „Ambassador Marketing“ spricht kaum jemand. Warum eigentlich? Markenbotschafter (oder eben Ambassadors) aus dem „normalen“ Leben bringen zwar nicht die große Reichweite der bekannte Influencer, aber sehr viel mehr Vertrauen und Authentizität mit. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt Jan Erik Kruse von ASICS: Er ist für 7000 „ASICS FrontRunner“, die Brand Ambassadors in 35 Ländern zuständig. Seine Aufgaben: irgendwas zwischen Community Aktivierung, Content Marketing, PR, Social Media und Trade Marketing. Und natürlich aus den jährlich bis zu 50.000 Bewerbungen die richtigen Ambassadors auszuwählen.

„Influencer Marketing für die Praxis – Chancen, Risiken, Beispiele“ – zu diesem Thema wird Prof. Dr. die Digitalmarketing-Expertin Claudia Hilker referieren. Prof. Dr. Claudia Hilker begleitet als Unternehmensberaterin, Beirat und Aufsichtsrat renommierte Unternehmen in der digitalen Transformation. Als Professorin lehrt sie Marketing an der Fresenius Hochschule. Als Bestseller-Autorin hat sie zehn Marketing-Fachbücher geschrieben. Als Social-Media-Expertin und Bloggerin hat sie ein großes B2B-Netzwerk aufgebaut und ist als Influencer gefragt. Bevor sich Dr. Claudia Hilker im Jahr 2002 mit ihrem eigenen Beratungsunternehmen selbstständig machte, sammelte sie langjährige Berufserfahrungen in der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten in den Bereichen Versicherungen, Finanzwesen und Handel. Ihren Doktortitel erwarb Dr. Claudia Hilker durch ihre Promotion zu dem Thema „Social Media Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche“. Nach der Verteidigung der Dissertation folgten zahlreiche Publikationen in internationalen Fachzeitschriften zur Kommunikationspolitik im Marketing-Management. Als Speaker begeistert sie Teilnehmer in Workshops, Seminaren und Vorträgen für die Digitalisierung. Dr. Claudia Hilker wird im Rahmen des Marketingtages zu dem Thema Influencer Marketing sprechen. Die immer populärer werdende Marketing-Disziplin bietet viele Möglichkeiten, erfordert aber neben Strategie, Konzept und Kompetenzen auch den Einsatz wirksamer Tools zur Effizienzsteigerung. Dr. Hilker wird in ihrem Vortrag Anwendungsfälle, Auswahlkriterien und Handlungsempfehlungen für die Praxis präsentieren.

Bloggerin Jelena Weber wird auf dem Marketingtag unter der Überschrift „Influencer Marketing: Was funktioniert, was funktioniert nicht? – Ein Leitfaden für Unternehmen aus Influencersicht“ aus ihrer Sicht als Influencerin darstellen, was eine Marke beachten sollte, um eine erfolgreiche Influencer Kampagne umzusetzen und welche Fallen es auf dem Gebiet gibt. Geht es immer nur um eine Reichweite oder sollten auch andere Parameter beachtet werden? Wie verträgt sich die viel zitierte Authentizität mit Werbung? Jelena Weber entdeckte 2016 ihre große Leidenschaft für DIY und Interior Design und startete ihren eigene YouTube Kanal „Jelena“ mit diesem Schwerpunkt. Seitdem veröffentlicht sie ein Video pro Woche. Die Anzahl der Abonnenten wuchs schnell und der Kanal wurde bald einer der größten und erfolgreichsten deutschen YouTube Kanäle im Bereich Heimwerk und Einrichtung. Seit 2017 ist Jelena Weber hauptberuflich Influencerin. Jelena Weber ist eine von wenigen Frauen in Deutschland, die auf YouTube in die männlich dominierte Sphäre des Heimwerks eindringen. Ihre Community schätzt besonders ihren individuellen Einrichtungsstil und ihren Mut, auch große Projekte anzupacken und umzusetzen.

Frank Durst, Senior UX + Brand Consultant der Digitalagentur „Die Firma“, wird auf dem 3. Marketingtag in seinem Vortrag „Menschen folgen Werten und keinen Produkten – How to become a Story Brand“ der Frage nachgehen, warum für Käufer neben qualitativen und monetären Gesichtspunkten der Zweck eine immer wichtigere Rolle spielt. Frank Durst schaut gerne auf die Marken-DANN von Unternehmen und hilft Kunden bei der Ausrichtung ihrer eigenen Marke. Die Kunst liegt für ihn darin, diese mit einer nutzerzentrierten Perspektive zu verbinden, damit Marken die notwendige Relevanz erzeugen können. Aus diesem Antrieb heraus entwickelt er kraftvolle Geschichten und Benutzererlebnisse. Da er aus dem Design kommt, liegen ihm Ästhetik und ein empathisches Einfühlen in die Aufgaben im Blut. Er bringt viele Jahre Erfahrung als Art Director in seine Arbeit ein und hat in allen Designdisziplinen ein genaues Gespür für die Anforderungen von Markt und Kunden. Dabei ist er stets ein „Hands on“-Typ, was sich auch in seiner Freizeit ausdrückt, wenn er passioniert seiner eigentlichen Handwerkerkarriere nachgeht oder Gitarre in einer Band spielt. Für Unternehmen genügt es heute nicht mehr, zu wissen, wie und für welche Zielgruppe sie ihre Produkte herstellen. Konsumenten fordern verstärkt Antworten auf die Frage nach dem Warum?. Welche gesellschaftlichen und ökologischen Aspekte erfüllen Unternehmen und für welche Werte stehen sie? Wenn diese Fragen richtig beantwortet werden, dann können aus Marken „Love Brands“ und aus Kunden „Fans“ werden.

Unter der Überschrift „Erst die Marke – dann das Vergnügen, mit der richtigen Philosophie zum Erfolg“ wird Michél Günter, Gründer von „Die Eisheiligen“, auf dem Marketingtag über seine Firmenphilosophie und sein Konzept sprechen. Der ein oder andere mag sicher an einen Aprilscherz gedacht haben, als die Eisheiligen am ersten April 2017 im 1000-Seelen-Dorf Hettenhausen bei Gersfeld (Rhön) eine Eisdiele mit einem modernen, eher urban wirkenden Konzept eröffneten. Doch der Erfolg stellte sich recht schnell ein. An heißen Tagen kommen Eisfans aus nah und fern in den Stadtteil und stehen Schlange für Eissorten wie „Frostschutz“, „Heu“ oder „Kürbiskern-Öl“. Inzwischen gibt es drei Filialen der Eisheiligen und man kann an über 100 Stellen das Eisheiligeneis kaufen. Seine Liebe zum Thema Speiseeis entdeckte Michél Günther schon vor vielen Jahren. Der gebürtige Frankfurter setzt bei den Eisheiligen vor allem auf natürliche Lebensmittel aus der Region, Nachhaltigkeit und Saisonalität. Auch eine gute Beziehung zu seinen Kunden und anderen Lebensmittelproduzenten aus der Region spielt für Michél Günther eine wichtige Rolle. Für die Eisheiligen geht es dabei nicht nur darum, leckeres Eis herzustellen. Günther und sein Team möchten ihre Kunden glücklich machen. Michél Günther hat vor der Gründung der Eisheiligen viele Erfahrungen in recht unterschiedlichen Bereichen sammeln können. Nach seiner kaufmännischen Ausbildung machte er sich mit 18 Jahren mit einer Promotion- und Eventagentur selbstständig. Weitere berufliche Stationen führten ihn durch Musikbusiness, Zeitung, Gastronomie, Marketing und Werbung.

Hinweise zur Anmeldung:

Die Teilnehmerzahl ist auf 150 begrenzt. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Der Teilnehmerpreis beträgt 195 Euro / Person und beinhaltet neben Essen und Getränken sämtliche Tagesunterlagen. Vereinsmitglieder des Marketing-Netzwerkes Region Fulda erhalten vergünstigten Eintritt. +++ pm/ja

Der Termin auf einen Blick:

Veranstaltung: 3. Fuldaer Marketingtag

Ort: Propsteihaus Petersberg (Rathausplatz 1, 36100 Petersberg)

Zeit: Freitag, 1. November 2019, 09:00- bis 15:30 Uhr (Einlass: 08:00 Uhr)

Veranstalter: Marketing-Netzwerk Region Fulda e.V.

Zielgruppe: Marketing-, Kommunikations- und PR-Interessierte

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook