VOMBERG-Geschäftsführer Andreas Roßmar freut sich über den Start des Neubaus

VOMBERG-Geschäftsführer Andreas Roßmar ist die Freude deutlich anzumerken: „Wir haben lange darauf hingearbeitet und geplant. Nun geht es endlich los. Für uns ist dies einer der wichtigsten Schritte in der Firmengeschichte.“ Die ersten Erdarbeiten für den Neubau des Unternehmens auf dem Gelände Landwehr/Reitstück in Schlüchtern sind bereits gestartet, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2024 geplant.

Im Jahr 2017 hatte VOMBERG das 30.000 Quadratmeter große Gelände im Schlüchterner Gewerbegebiet erworben. 9000 Quadratmeter sollen bebaut werden, die geplanten Kosten belaufen sich auf zwölf Millionen Euro. Errichtet wird der schlüsselfertige Neubau vom Generalunternehmer Mäx GmbH aus Schweinfurt, der auf Photovoltaik, Automatisierung und Spezialbau ausgerichtet ist. Wichtiges Thema sind für Bauherr und ausführendes Unternehmen die Nutzung von Erneuerbaren Energien. Roßmar stellte jüngst seine Planungen für den Neubau dem Schlüchterner Magistrat vor und unterstrich dabei das Bekenntnis zur Stadt. Bürgermeister Matthias Möller ist natürlich froh, dass VOMBERG sich für den Standort Schlüchtern entschieden hat: „Für unsere Stadt ist der VOMBERG-Neubau enorm wichtig. Es ist ein klares Signal: Schlüchtern ist attraktiv für Gewerbetreibende. Dies gilt für alle, die sich bei uns angesiedelt haben, und für alle, die gerne kommen möchten.“

Die konkreten Planungen laufen bei VOMBERG seit mehr als drei Jahren. Roßmar verbindet mit dem Neubau viele positive Aspekte, auf die er sich besonders freue: „Wir schaffen bessere Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeitenden im Lager und im Verladeteam sowie moderne Sozial- und Pausenräume.“ Ferner gebe es künftig mehr Platz für eine größere Artikelvielfalt und noch bessere Lieferfähigkeit für die Kunden sowie optimierte Prozessabläufe durch einen verbesserten Warenfluss. „Der Neubau sichert die Zukunft für das bestehende Umsatzniveau und schafft die Möglichkeit, dass wir als Unternehmen weiter wachsen können“, ergänzt der Geschäftsführer nicht ohne Stolz. Roßmar macht klar, dass der bisherige Sitz in der Schlüchterner Gartenstraße nicht aufgegeben wird. So ist der Umzug der Büroarbeitsplätze in den Neubau zwar angedacht, aber der Zeitpunkt noch nicht festgelegt.

In einem Schreiben an die Mitarbeitenden hat Roßmar eine intensive und aktuelle Kommunikation in Aussicht gestellt. So soll im Februar des kommenden Jahres während einer Betriebsversammlung das Projekt Neubau sowie die Weiternutzung des Gebäudes in der Gartenstraße vorgestellt werden. „Ich habe in den vergangenen Monaten viel Zeit, Energie und Herzblut in das Projekt gesteckt. Da wir den Neubau komplett in 3D planen, konnte ich bereits durchfliegen und fühle mich sehr wohl darin“, schreibt Roßmar abschließend an seine Belegschaft. Für das Gelände in Flieden, das VOMBERG erworben und ursprünglich bebauen wollte, befindet sich Roßmar in Verhandlungen mit potenziellen Käufern. Über die Nutzung war ein Rechtsstreit mit der Gemeinde Flieden entstanden, der in einem Vergleich endete. Andreas Roßmar: „Ich befinde mich im engem Austausch mit dem Fliedener Bürgermeister Christian Henkel und habe ihn bereits im Vorfeld über den Baustart in Schlüchtern informiert.“ +++ pm

Fotos: privat

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden