Unionspolitiker verurteilen Pro-Erdogan-Demonstrationen in Köln

Ich kann jeden verstehen, den solche Demos nerven

Demo (Symbolbild)

Köln. Die CDU-Politiker Peter Tauber und Jens Spahn haben die für Sonntag geplante Demonstration von Unterstützern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln scharf verurteilt. „Wer der Abwicklung der türkischen Demokratie applaudiert, steht nicht auf dem Boden unseres Grundgesetzes“, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber der „Welt am Sonntag“. Deutschland sei nicht die Spielwiese, um Konflikte aus anderen Regionen oder Ländern auszutragen. „Ich kann jeden verstehen, den solche Demos – egal ob von PKK- oder Erdogan-Anhängern – nerven“, so Tauber.

CDU-Vize und Finanzstaatssekretär Jens Spahn plädiert gar für eine Revision des Staatsbürgerschaftsrechtes. „Wenn jemand hier lebt und die Vorteile genießt, aber das Geschäft der türkischen Innenpolitik betreiben will, so soll er das in der Türkei tun“, sagte Spahn dem Blatt. „Junge Deutsch-Türken sollten sich wieder bis zum 23. Lebensjahr entscheiden müssen, ob sie die deutsche oder die türkische Staatsbürgerschaft behalten wollen.“ Spahn nannte es unerträglich, dass Einrichtungen von Erdogans Gegnern oder von Aleviten hierzulande von einem pöbelnden Mopp attackiert würden. „Das dürfen wir nicht hinnehmen. Die türkischen Moscheeverbände in Deutschland müssen sich zudem fragen lassen, ob es bei ihnen um Religion oder um den türkischen Staat geht.“ +++ fuldainfo

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Wenn unsere deutsch türkischen Nachbarn mit Doppelpass für das türkische Unrechtssystem streiken oder es feiern wollen, dann bitte in der Türkei. Und vielleicht auch über einen Umzug dahin nachdenken. Es ist schon genug, daß wir Steuerzahler für den Schutz der Bevölkerung mit tausenden von Polizeibeamten bei Fußballspielen zur Kasse gebeten werden. Daß wir jetzt aber für Köln noch zum Schutz derer Polizeiaufgebote aus dem gesamten Bundesgebiet benötigen ist schlicht zu viel.

Demokratie braucht Teilhabe!