Umfrage: AKK hat weiter die Nase vorn

Merz gewinnt vier Prozentpunkte hinzu

CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

Von den drei prominenten Kandidaten für die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende kann die Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer innerhalb der CDU-Anhängerschaft nach wie vor am meisten überzeugen. Für sie entscheiden sich in einer neuen Infratest-Umfrage knapp 48 Prozent der Parteianhänger. Für den früheren Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz stimmen 35 Prozent und für den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nur noch zwei Prozent. Im Vergleich zu Mitte November kann Kramp-Karrenbauer damit um zwei Prozentpunkte zulegen. Merz gewinnt vier Prozentpunkte hinzu, Spahn verliert zehn Prozentpunkte. Ginge es bei der Wahl nach dem Willen aller Bundesbürger, fiele das Ergebnis in der Reihenfolge gleich aus. aus. 39 Prozent trauen der Generalsekretärin am ehesten zu, die CDU zu führen. 26 Prozent setzen auf Friedrich Merz, neun Prozent auf Jens Spahn. Den Wettbewerb um die Nachfolge von Angela Merkel beurteilt mehr als die Hälfte der Befragten positiv. 55 Prozent sind der Ansicht, dass dieser dem Ansehen der CDU eher nutzt. 29 Prozent sehen darin eher Schaden für die Partei. Unter den CDU- Anhängern fällt das Ergebnis noch deutlicher aus: 72 Prozent sehen im Wettbewerb um den Parteivorsitz eher Vorteile, 17 Prozent eher Nachteile für das Ansehen ihrer Partei. Für die Erhebung im Auftrag des “ARD-Morgenmagazins” wurden vom 27. bis 28. November genau 1.052 Wahlberechtigte befragt. +++

Print Friendly, PDF & Email
Teeling Pot Still Release Germany
Donnerstag, 18. Juli 2019 von 18:00 bis 22:00

Rhönblick - Landhotel, Restaurant & Countrypub
Entdecke die
Calciumpower
in Dir.
DER SCHATZ DER RHÖN.
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!