TTBL: Borussia Düsseldorf dominiert das Gipfeltreffen

Rekordmeister Borussia Düsseldorf entschied am 5. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) das Topspiel gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen mit 3:0 für sich. Der TTC Neu-Ulm bleibt dem Titelverteidiger dank eines Auswärtssieges beim TTC Schwalbe Bergneustadt auf den Fersen. Auch der ASV Grünwettersbach, der 1. FC Saarbrücken-TT und der Post SV Mühlhausen waren erfolgreich. Titelverteidiger Borussia Düsseldorf gewinnt das Spitzenspiel des 5. Spieltages in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit 3:0 gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen. Mit nunmehr 10:0 Punkten steht der Rekordmeister ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Düsseldorfs Trainer Danny Heister setzte gegen Ochsenhausen auf Europameister Dang Qiu, Kay Stumper und Timo Boll. Der Schwede Anton Källberg nahm auf der Bank Platz. Nachdem Dang Qui seine Farben gegen Can Akkuzu in Führung gebracht hatte, lief auch bei Kay Stumper im zweiten Einzel gegen Alvaro Robles zunächst alles auf einen klaren 3:0 Erfolg hinaus. Bei Stand von 2:0 und 10:9 hatte der Düsseldorfer Matchball, konnte diesen aber nicht nutzen. Robles gewann Satz drei und vier, ehe Stumper den Entscheidungssatz wieder für sich entschied. Den Sieg für Düsseldorf vollendete schließlich Timo Boll gegen Samuel Kulczycki. Nach 6:10-Rückstand im ersten Durchgang gelang dem Rekordeuropameister mit 12:10 noch der Satzgewinn und dominierte im Anschluss Satz zwei und drei.

„Wir wussten, dass es schwer wird“

„Ich bin sehr glücklich über meinen Sieg und darüber, dass wir heute mit 3:0 gewinnen konnten“, so Düsseldorfs Kay Stumper. „Leider habe ich meinen Matchball im dritten Satz vergeben und meinen Gegner so wieder zurück ins Spiel kommen lassen. Im fünften Satz habe ich mich dann nochmal richtig reingekämpft und konnte diesen dann zum Glück recht deutlich für mich entscheiden.“ Samuel Kulczycki haderte hingegen nach dem Spiel mit dem Auftritt seines Teams: „Wir wollten unsere beste Leistung abrufen und wussten, dass es hier in Düsseldorf schwer werden würde. Ich denke, dass wir alle noch mehr aus uns hätten rausholen können, aber jetzt schauen wir mit Zuversicht auf die kommenden Tage. Wir werden uns gut auf das Pokalspiel gegen Grenzau vorbereiten und wollen in die Play-Offs einziehen.“

Heimsieg im Schnelldurchgang

Mit 3:0 gewinnt der Post SV Mühlhausen am 5. Spieltag in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in eigener Halle gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Gegen das Tabellenschlusslicht gaben die Thüringer in 89 Minuten Spielzeit nicht einen einzigen Satz ab. Wie eng Sieg und Niederlage manchmal beieinanderliegen, musste im dritten Einzel des Tages Fang Bo Meng erfahren. Gegen Mühlhausens Routinier Daniel Habesohn verlor der 22-Jährige alle drei Sätze mit nur zwei Punkten Unterschied (13:11, 14:12, 11:9). „Es war ein knappes Spiel gegen Daniel. Am Ende hat er in drei Sätzen sechs Punkte mehr gemacht. Das reicht manchmal für ein 3:0. Das ist hart.“ Über das Gesamtergebnis wollte der Nationalspieler im Anschluss nicht mehr viele Worte verlieren: „Die Mannschaftsleistung ist natürlich insgesamt enttäuschend. Viel mehr kann man dazu eigentlich gar nicht sagen. Wir haben verdient verloren.“ Wie Fang Bo Meng blieben auch Quadri Aruna gegen Steffen Mengel und Alexandre Cassin gegen Ovidiu Ionescu ohne Satzgewinn.

„Ein fantastischer Auftritt der Mannschaft“

Deutlich weiter oben auf der Gefühlsskala bewegte sich nach dem Spiel natürlich Thomas Baier, Vereinsvorsitzender des Post SV Mühlhausen, und am Freitag frisch in seinem Amt bestätigt: „Das war ein fantastischer Auftritt der Mannschaft. Das fängt beim Trainer an, der die Spieler gut vorbereitet und genau die richtige Aufstellung gefunden hat, bis hin zu den Spielern. Eine Mannschaft wie Fulda-Maberzell mit diesem Ergebnis nach Hause zu schicken, ist nicht selbstverständlich.“

Patrick Franziska mit weißer Weste

Der 1. FC Saarbrücken-TT behauptet seinen Platz in der Spitzengruppe der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Der Pokalsieger gewann am 5. Spieltag bei Aufsteiger 1. FSV Mainz 05 mit 3:1. 2 Siege, 6:0 Sätze! Mit einer makellosen Bilanz führte Patrick Franziska die Gäste aus Saarbrücken zum Sieg. Der Nationalspieler blieb sowohl gegen Andrej Andrei Putuntica als auch im letzten Einzel des Tages gegen Luka Mladenovic ohne Satzverlust. Den dritten Punkt für die Saarländer sicherte Takuya Jin ebenfalls gegen Luka Mladenovic in fünf Sätzen (6:11, 4:11, 11:5, 11:8, 6:11). Yuto Muramatsu sorgte gegen Cedric Nuytinck für den Ehrenpunkt des Aufsteigers.

Grünwettersbach feiert Heimsieg gegen Bremen

Der ASV Grünwettersbach verschafft sich am 5. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) Luft im Tabellenkeller. Die Gastgeber setzten sich in eigener Halle mit 3:2 gegen den SV Werder Bremen durch. Mit zwei Siegen avancierte Altmeister Wang Xi zum Mann des Tages. Die Nr. 1 der Gastgeber setzte sich sowohl im Auftakteinzel mit 3:0 (11:6, 11:4, 11:7) gegen Cristian Pletea durch als auch gegen den schwedischen Doppel-Europameister Mattias Falck mit 3:1 (11:7, 7:11, 11:7, 11:7). Für den Sieg des ASV sorgte im abschließenden Doppel Tiago Apolonia an der Seite von Ricardo Walther gegen Kirill Gerassimenko und Cristian Pletea.

Dank an die Fans

Abwehrstratege Wang Xi machte auch die Atmosphäre in der Halle für den Heimsieg mitverantwortlich: „Ich freue mich sehr, dass wir heute gewonnen haben. Vielen Dank an die Fans für die super Unterstützung. Großes Lob natürlich auch an Tiago und Ricardo. Sie haben im Doppel um jeden Ball gekämpft und am Ende verdient gewonnen.“ Bremens Kirill Gerassimenko wollte seiner Mannschaft angesichts der Niederlage keinen Vorwurf machen: „Es war heute wirklich ein schweres Spiel. Wir haben alles versucht, aber leider war Grünwettersbach den entscheidenden Tick stärker als wir. Vielleicht hat uns an der einen oder anderen Stelle auch etwas das Glück gefehlt. Aber noch mal: Unser Team hat heute alles gegeben.“

Neu-Ulm kommt mit Schwung aus der WM-Pause

Der TTC Neu-Ulm setzt sich in der Spitzengruppe der Tischtennis-Bundesliga fest. Beim TTC Schwalbe Bergneustadt fuhren Maksim Grebnev, Vladimir Sidorenko und Lev Katsman am 5. Spieltag einen 3:0 Auswärtssieg ein. Die Gäste reisten ohne die ganz großen Namen in der Startaufstellung nach Grünwettersbach, wussten aber auch so zu überzeugen. Einzig Lev Katsman musste im dritten Einzel des Tages über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen und hatte dabei sogar noch zwei Matchbälle von Romain Ruiz abzuwehren. Letztlich nutzte Katsman aber seinerseits seinen dritten Matchball und machte den Auswärtssieg des TTC Neu-Ulm perfekt. Zuvor hatten Maksim Grebnev gegen Benedikt Duda und Vladimir Sidorenko gegen Omar Assar jeweils mit 3:1 gewonnen.

Enttäuschung in Bergneustadt

Benedikt Duda, der am Samstagabend im Halbfinale des WTT-Turniers in Slowenien noch Darko Jorgic nach sieben Sätzen gratulieren musste, wollte Müdigkeit und schwere Beine für die Niederlage heute nicht gelten lassen. „Das Ergebnis ist natürlich enttäuschend. Wir hatten uns schon etwas ausgerechnet, da Neu-Ulm ohne Dimitrij Ovtcharov und Truls Moregardh angetreten ist. Aber am Ende waren wir nicht bei 100 Prozent und Neu-Ulm war voll da und hat verdient gewonnen. Die 0:3 Niederlage geht so in Ordnung.“ Auf der anderen Seite war Lev Katsman mit dem Verlauf des Spiels natürlich rundum zufrieden. „Ich bin glücklich, dass wir heute gewonnen haben. Es war ein schweres Spiel. Ich hatte Höhen und Tiefen in meinem Einzel und habe mich im fünften Satz wieder zurückgekämpft. Am Ende war es eine richtig gute Teamleistung.“

Treffen der Tabellennachbarn

Am Montag, den 7. November treffen im letzten Spiel des 6. Spieltages in der Tischtennis Bundesliga der TSV Bad Königshofen und der TTC Zugbrücke Grenzau aufeinander. +++

Der 5. Spieltag in der Übersicht
Sonntag, 6. November

ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen 3:2

Xi Wang – Cristian Pletea 3:0 (11:6, 11:4, 11:7)

Deni Kozul – Mattias Falck 2:3 (11:8, 11:5, 1:11, 4:11, 9:11)

Tiago Apolonia – Kirill Gerassimenko 1:3 (5:11, 6:11, 11:7, 5:11)

Xi Wang – Mattias Falck 3:1 (11:7, 7:11, 11:7, 11:7)

Apolonia / Walther – Gerassimenko / Pletea 3:1 (11:9, 4:11, 11:9, 11:4)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Neu-Ulm 0:3

Benedikt Duda – Maksim Grebnev 1:3 (9:11, 11:5, 9:11, 5:11)

Omar Assar – Vladimir Sidorenko 1:3 (12:10, 5:11, 6:11, 6:11)

Romain Ruiz – Lev Katsman 2:3 (11:9, 7:11, 11:2, 9:11, 11:13)

FSV Mainz 05 – 1. FC Saarbrücken-TT 1:3

Luka Mladenovic – Takuya Jin 2:3 (6:11, 4:11, 11:5, 11:8, 6:11)

Andrei Putuntica – Patrick Franziska 0:3 (4:11, 8:11, 2:11)

Yuto Muramatsu – Cedric Nuytinck 3:1 (11:8, 11:5, 8:11, 11:4)

Luka Mladenovic – Patrick Franziska 0:3 (11:13, 6:11, 9:11)

Post SV Mühlhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0

Steffen Mengel -Quadri Aruna 3:0 (11:8, 11:7, 11:7)

Ovidiu Ionescu – Alexandre Cassin 3:0 (11:4, 11:9, 11:8)

Daniel Habesohn –Fan Bo Meng 3:0 (13:11, 14:12, 11:9)

Borussia Düsseldorf – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:0

Dang Qiu – Can Akkuzu 3:0 (11:8, 12:10, 11:5)

Kay Stumper – Alvaro Robles 3:2 (11:8, 11:9, 10:12, 7:11, 11:4)

Timo Boll – Samuel Kulczycki 3:0 (12:10, 11:4, 11:4)

Montag, 7. November

19 Uhr: TSV Bad Königshofen – TTC Zugbrücke Grenzau

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden