Stadt prüft Einrichtung eines Taubenschlages in der Innenstadt

Bestand kann nachhaltig reduziert werden

Archivbild

Die Stadt Fulda prüft derzeit neben dem Taubenhaus in der Fuldaaue die Einrichtung eines Taubenschlages in einem Gebäude im innerstädtischen Bereich. Maßnahmen, wie sie derzeit etwa in Limburg geplant werden, sind in Fulda aktuell kein Thema, teilte die Stadt mit. Taubenschläge oder –häuser haben den Vorteil, dass der Bestand nachhaltig reduziert werden kann, denn durch den Austausch der Eier brüten die Tauben und legen in dieser Zeit keine weiteren Eier. Ein weiterer Standort wird somit dazu führen, dass sich der Bestand weiter senken lassen wird. Das Taubenhaus in Fulda werde gut angenommen, wobei die Zahlen naturgemäß schwanken. Derzeit ist der Bestand wieder etwas niedriger, da wir vermutlich wegen eines Marders oder eines anderen natürlichen Feindes eine deutliche Reduzierung feststellen mussten, heißt es weiter. Grundsätzlich sind immer zwischen 50 und 150 Tauben im Haus aktiv. Dies zeigt sich auch durch die konsequent hohe Anzahl der entnommenen Eier. In den Jahren 2021 und 2022 konnten so jeweils über 300 Eier entnommen werden, im ersten Halbjahr 2023 waren es schon 161. +++