Special Olympics Hessen Kletterwettkampf in Fuldaer Kletterzentrum

Bereits zum zweiten Mal hat am 4. November ein Special Olympics Hessen Kletterwettkampf im DAV Kletterzentrum Fulda stattgefunden. 55 AthletInnen aus ganz Hessen sind dabei im Rahmen von zwei Wettkampfklassen gegeneinander angetreten und haben einen Hauch von Olympia nach Fulda gebracht.

Mit dem feierlichen Hissen der Fahne von Special Olympics Hessen (SOH) und den feierlichen Worten „Die Spiele sind eröffnet“ von Teilnehmerin Gundula Kirchner startete am vergangenen Samstag der bereits zweite Kletterwettkampf von SOH im Fuldaer DAV Kletterzentrum, der gemeinsam mit der DAV Sektion Fulda organisiert wurde. Insgesamt 55 AthletInnen aus Darmstadt, Frankfurt, Karlsruhe, Gießen, Wiesbaden, Rüdesheim und allein 17 aus Fulda warteten gespannt auf den Start der beiden Wettkampfklassen.

Im Einsteigerwettbewerb traten Kletternde mit wenig oder keiner Klettererfahrung an – darunter auch drei SportlerInnen im Rollstuhl. Das Besondere in dieser Wettkampfklasse war, dass das Seil als Unterstützung genutzt werden konnte. Die zweite Wettkampfklasse war der Top-Rope-Wettbewerb, bei dem das Seil nicht belastet werden durfte. Insgesamt wurde in den Schwierigkeitsgraden 3+ bis 7 geklettert. Viele AthletInnen aus dem Vorjahr waren wieder mit an Bord und insgesamt wurde auf einem sehr hohen Niveau geklettert. Für einige AthletInnen war der Wettkampf eine gute Vorbereitung für die nationalen Winterspiele 2024 in Weimar, andere schnupperten zum ersten Mal Wettkampfluft und waren direkt begeistert. “Dabei sein ist alles” – dieses olympische Motto setzten die Kletternden eindrucksvoll um und bewiesen, welche Möglichkeiten dieser Sport eröffnet. Auch Mitglieder der inklusiven Klettergruppe „Die Rhönschafe“ der DAV Sektion Fulda waren mit am Start und freuten sich über ihre Wettkampfplatzierungen.

In feierlichen Siegerehrungen ehrten die Organisatoren von SOH, der DAV Sektion Fulda sowie des Sportkreises Fulda Hünfeld die erfolgreichen Kletterer, deren Platzierungen von den vielen anwesenden Zuschauern gebührend gefeiert wurde. So resümierte Michael Rutkowski, 1. Vorsitzender der DAV Sektion Fulda, nach dem beeindruckenden Wettkampftag in seiner Abschlussrede: „Dieser Wettkampf muss einfach Tradition werden!“ Unterstützt wurde der Wettkampf von über 60 ehrenamtlichen HelferInnen aus Fulda, Hannover, Kassel und Karlsruhe. Und in der Pause zeigte DAV-Jugendleiterin Simone Müller mit einer Vertikaltuch-Vorführung welche sportlichen Möglichkeiten die Kletterwände außerdem bieten. +++ pm