Sozialstation freut sich über ein neues Auto für den Bereich Romrod

Spende des Fördervereins macht Mitglieder noch flexibler

Die Mitarbeiter der Sozialstation freuen sich gemeinsam mit Romrods Bürgermeisterin Birgit Richtberg über den neuen Ford, den sie vom Vorstand des Fördervereins übergeben bekommen haben.

Die Sozialstation in Romrod darf sich über ein neues Auto freuen, das von den Mitgliedern des Fördervereins gespendet wurde. Der weiße Ford Fiesta reiht sich in eine bestehende Kolonne aus fünf Fahrzeugen ein, mit denen die Mitarbeiter der Sozialstation ältere und hilfsbedürftige Menschen in den angrenzenden Ortschaften zuhause unterstützen. Die Pflegerinnen und Pfleger der Sozialstation Alsfeld/Romrod leisten Hilfe im Bereich der Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft. Durch die Spende des Fördervereins sind die Mitarbeiter dabei nun noch flexibler. „Wir freuen uns sehr darüber, dass es hier in Romrod so viel Unterstützung gibt“, sagt die Pflegedienstleitung Michaela Schwohl. Das neue Auto wurde mit Spenden und den Beiträgen der 260 Mitglieder des Fördervereins finanziert. Auch Romrods Bürgermeisterin Birgit Richtberg zeigt sich erfreut über die Spende: „Es ist schön, dass es seit Anbeginn eine große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung gibt.“ +++ sr

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!