Schwarzbau Eichenzell: Bürgerliste fordert direkte Gespräche

Es kann keine Vermietung unter der Flagge des Investors geben

Seit Sommer gibt es in Bezug auf den Schwarzbau in der Wilhelmstraße – Turmstraße in Eichenzell keinen Fortschritt. Für die Bürgerliste ist der jetzige Zustand nicht mehr länger tragbar, so Joachim Weber, Fraktionsvorsitzender der Eichenzeller Bürgerliste.

„Seit Monaten hören wir nur unakzeptable Gedankenspiele aus allen möglichen Richtungen. Die von Anfang an umstrittene und mehrfach vor der Genehmigung umgeplante Immobilie ist entgegen allen vertraglichen Vereinbarungen anders als genehmigt gebaut worden. Es nützt nichts, dass hier weiter Einzelgespräche mit der Verwaltung geführt werden und dringend benötigter Wohnraum und teure Bausubstanz brach liegt. Die Entscheidung über die Zukunft der Immobilie trifft ausschließlich die Gemeindevertretung. Daher ist es nun an der Zeit, direkte Gespräche mit Vertretern der Fraktionen und dem Investor zu führen. Für mich ist klar, dass es keine Vermietung unter der Flagge des Investors oder einen gewinnbringenden Verkauf zugunsten des Investors geben kann. Das ist vor keinem privaten Bauherrn, der manchmal noch nicht mal einen zusätzlichen Meter Einfahrt genehmigt bekommt, zu rechtfertigen. Dem Investor möchte ich empfehlen, die Immobilie der Gemeinde zu einem akzeptablen Preis und ohne Gewinnerzielungsabsicht anzubieten“, so Weber in einer Mitteilung.

Laut Bürgerliste könnte die Gemeinde die Immobilie ähnlich wie z. B. bei der Neulandstiftung für altengerechtes oder soziales Wohnen im Ortskern bewirtschaften. Weder ein nur sehr übersichtlich mögliches Strafgeld noch eine Bewirtschaftung durch den Investor darf zur Legalisierung des Schwarzbaus führen. Weiterhin mahnt die Bürgerliste an, dass die Gemeinde bewusst hinters Licht geführt worden ist und der Auftritt des Investors im Bauausschuss eher beleidigend für das Gremium war. Wer Lösungen möchte, muss mit denen sprechen, die in der Sache entscheiden. Die Bürgerliste möchte den Investor ermuntern, aktiv auf die Fraktionen zuzugehen, um gemeinsam und vor allem kurzfristig eine Lösung zu finden. Die Fraktion der Bürgerliste wird hierzu jetzt eine Einladung aussprechen, damit es in der Sache lösungsorientiert vorangeht. +++

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden