Schäfer-Gümbel sieht beste Chancen für einen Politikwechsel in Fulda

Wiesbaden/ Fulda. „Birgit Kömpel steht für ein neues Fulda. Eine bessere Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin Fuldas hätte ich mir nicht wünschen können.“ Thorsten Schäfer-Gümbel, Vorsitzender der hessischen SPD und Fraktionschef im Landtag, sieht beste Chancen, dass die SPD-Bewerberin die jahrzehntelange Vorherrschaft der CDU im Fuldaer Stadtschloss beenden wird.

„Birgit Kömpel hat sich mit Kompetenz und Kontaktfreudigkeit innerhalb von eineinhalb Jahren als Bundestagsabgeordnete einen hervorragenden Ruf in Berlin erworben. Sie hat unter Beweis gestellt, über welch großes politisches Talent sie verfügt. Sie wird für frischen Wind in Fulda sorgen“, sagt Schäfer-Gümbel. In Fulda existierten einige Probleme, die dringend gelöst werden müssten, sagt Schäfer-Gümbel: Die Entwicklung der Innenstadt, die Schaffung von Wohnraum, die Stromtrasse Suedlink, wo es weder von der hessischen Landesregierung noch seitens des OB-Kandidaten der CDU verlässliche Aussagen gäbe. „Birgit Kömpel hat keine Angst vor harter Arbeit. Sie wird als Oberbürgermeisterin die Ärmel hochkrempeln und die wichtigsten Aufgaben schnell angehen“, ist Schäfer-Gümbel überzeugt. Ein erfolgreiches Abschneiden Kömpels bei der OB-Wahl sei schließlich auch ein deutliches Signal für die Kommunalwahl im Jahr 2016.

Auch Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, ist sich sicher, dass Birgit Kömpel die richtige Frau zur richtigen Zeit für Fulda sein wird. In einem Video sagt sie: „Birgit Kömpel steht für ein modernes und offenes Fulda.“ Mit Birgit Kömpel als Oberbürgermeisterin junge Familien, Jugend und Senioren in Fulda hervorragend leben. +++ fuldainfo