Rothmund und CDU Eichenzell überreichen Spende an Verein Leben und Arbeiten

Beim Wintergrillen und Neujahrsempfang der CDU Eichenzell gesammelt

Johannes Rothmund (3.v.r.), Joachim Bohl (4.v.r.) und Julian Rudolf (2.v.l.) überreichen eine Spende an die Herrenhausbewohner und Erhard Kiszner (l.) und Björn Bierent (r.) Bild: privat

Im Rahmen eines Begegnungsabends des Vereins Leben und Arbeiten in Eichenzell und der Bewohner des Eichenzeller Herrenhauses überreichte Bürgermeisterkandidat Johannes Rothmund eine Spende von 600 Euro an den Verein Leben und Arbeiten in Eichenzell. Die Spende wurde vom Vorsitzenden des Vereins, Erhard Kiszner und dem Projektleiter des Herrenhauses Björn Bierent entgegengenommen. Die Spenden wurden beim Wintergrillen, sowie dem Neujahrsempfang der CDU Eichenzell gesammelt. Bei beiden Veranstaltungen baten die Eichenzeller Christdemokraten dabei um eine Spende für die Inklusionsarbeit in Eichenzell. „Der Verein Leben und Arbeiten zeigt in vorbildlicher Weise, wie Inklusion im Alltag gelingen kann“, erklärt Joachim Bohl, Vorsitzender des Eichenzeller CDU-Gemeindeverbands. Die Arbeit des Vereines zu unterstützen ist eine Herzensangelegenheit von Bürgermeisterkandidat Johannes Rothmund: „Für die jungen Menschen wurde ein schönes Zuhause in Mitten von Eichenzell geschaffen, das ist in erster Linie der Verdienst von Erhard Kiszner und dem gesamten Verein Leben und Arbeiten in Eichenzell.“ Auch von den Begegnungsabenden im Gewölbekeller des Herrenhauses zeigten sich Rothmund und Bohl begeistert. Und der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes, Julian Rudolf dankte den Bewohnern des Herrenhauses für den herzlichen Empfang und die Gastfreundschaft der Herrenhausbewohner und der Vereinsmitglieder. Im Rahmen des Begegnungsabends wurden noch viele gute Gespräche zwischen dem Bürgermeisterkandidaten und den Bewohnern und deren Familien geführt. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!