Röttgen fordert von Seehofer neues Integrationskonzept

Das stellt sich nicht von selbst ein

Horst Seehofer (CSU)
Horst Seehofer (CSU)

Berlin. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, ein neues Integrationskonzept vorzulegen. “Wir brauchen ein neues Integrationskonzept. Wir haben eine neue Qualität von Zuwanderung und brauchen deshalb eine neue Qualität von Integrationsarbeit. Einfach so weitermachen wie bislang, das wird nicht ausreichen”, sagte Röttgen der “Welt”. “Der Bundesinnenminister könnte in Führung dazu gehen, wie ein konkretes, anspruchsvolles, pragmatisches Konzept der Integration etwa für muslimische Kinder aussehen kann”, sagte der Christdemokrat.

Integration sei eine Grundfrage des gesellschaftlichen Friedens geworden. “Das stellt sich nicht von selbst ein.” Dazu gehöre, dass man sich in den Schulen stärker um Religionsvermittlung und Toleranz kümmern müsse, sagte Röttgen mit Blick auf antisemitische Übergriffe muslimischer Schüler. Diese Kinder seien und blieben Teil der Gesellschaft. “Also müssen wir mit ihnen über unsere Vorstellung von Religion sprechen, Toleranz zwischen den Religionen einüben und Unterstützung von ihren Eltern einfordern. Wir müssen uns also in den Schulen um Religion und Religionsvermittlung, um Toleranz als Prinzip unserer Kultur viel mehr kümmern.” Hierfür brauche es dann auch mehr Ressourcen. “Es braucht mehr Pädagogen, Sozialarbeiter, Jugendhelfer.”

Zu der von Seehofer angestoßenen Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehöre, sagte Röttgen: “Diese Art überwiegend folgenloser, taktisch motivierter Debatten muss ein Ende haben. Die Osterzeit ist eine gute Gelegenheit, sich darauf zu besinnen, wieder relevante Diskussionen zu führen, die etwas verändern.” Es sei bedauerlich, wenn von verantwortlicher Seite ein fruchtloser Streit über einen inhaltlich folgenlosen Satz angezettelt werde. Die Bevölkerung erwarte, dass die Regierung regiere und zu Ergebnissen komme. Röttgens Urteil: “Keine der Parteien, weder Union, noch SPD oder die Opposition, führt in den Grundfragen Migration, Integration, Digitalisierung eine problemangemessene Diskussion. Geschweige denn, dass es konzeptionelle Antworten gäbe.” +++

Print Friendly, PDF & Email

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
kompetent, fürsorglich, verlässlich
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Vom Anti-Christen zum Anti-Islamisten: lässt sich Merkel wieder von Seehofer auf der Nase herum tanzen oder wird sie diesmal gleich am Anfang Führungsstärke zeigen und Seehofer die Kabinettstüre weisen? Lässt sich die SPD dieses unabgestimmte, provokante Verhalten gefallen oder stellt sie diesmal gleich am Anfang die Koalitionsfrage?
    Der neue Bundesinnenminister hat sich augenscheinlich mit seinem Spruch „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ als Anti-Islamist geoutet. Die Frage ist nur: Welches Problem hat er damit gelöst? Welche neuen Probleme hat er mit diesem, auch als rassistisch interpretierbaren, Spruch geschaffen? Wen wundert, dass ihm seine „abtrünnige“ “C“SU und der unvermeidliche Spahn beigesprungen sind?
    Die GroKo hat also neben Spahn noch einen Problembär in ihren Reihen. Aber: Problembären gehören nicht zu Deutschland! Schon gar nicht in die Regierung!
    Ich empfehle: Ruhe bewahren und zur Entspannung sich meditativem Meeresfeeling hingeben. Schon gar nicht auf Entschuldigungen warten!
    1. Das Meer erwacht: https://youtu.be/Dldff_9dhsM
    2. Wellenreiten: https://youtu.be/duLS4IsVuN0
    3. Wellentanz: https://youtu.be/nG7CUVR5R40
    4. Wellensturm: https://youtu.be/SfEmSqAw-6s
    5. Das Meer verstummt: https://youtu.be/A2u4NgozNuY

Demokratie braucht Teilhabe!