RKI meldet 847 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 17,8

Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 133 Todesfälle

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Montagmorgen vorläufig 847 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 11,6 Prozent oder 111 Fälle weniger als am Montagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg trotzdem laut RKI-Angaben von gestern 17,5 auf heute 17,8 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Dass die Zahl der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche sank, der Inzidenzwert aber stieg, ist nur möglich, weil das RKI letzte Woche zahlreiche Nachmeldungen aus früheren Zeiträumen hatte, die aber in die Inzidenzwertberechnung nicht eingehen. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 24.100 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 4.900 mehr als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun einen Todesfall binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 133 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 19 Todesfällen pro Tag (Vortag: 19). Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 91.660. Insgesamt wurden bislang 3,77 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

Lauterbach hält weiteren Lockdown für ausgeschlossen
Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach schließt einen erneuten Lockdown in Deutschland auch bei weiter steigenden Infektionszahlen aus. „Wir werden stark steigende Zahlen haben im Herbst“, sagte er in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Seine optimistische Prognose sei aber, dass es dann einen Impfschub gebe, weil sich viele Ungeimpfte dann impfen ließen und auch Kinder geimpft würden. „Einen Lockdown halte ich für ausgeschlossen“, so Lauterbach. Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki warnte unterdessen vor einer „Impfpflicht durch die Hintertür“. Die Ankündigung von Nachteilen für Nicht-Geimpfte gehe in diese Richtung, sagte Kubicki in der „Bild“-Sendung. „Allein der Druck, der aufgebaut wird, dass Menschen, die nicht geimpft sind, nicht am normalen gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, ist eine Drohkulisse, die viele beeindrucken wird.“ +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!