Pflege des Ehrenmals Lager Hünfeld – Stadt übernimmt Pflege

Die Stadt Hünfeld wird künftig die Pflege des Ehrenmals für die während ihrer Lagerhaft gestorbenen ehemaligen französischen Kriegsgefangenen des Lagers Hünfeld auf dem Alten Hünfelder Friedhof übernehmen. Dazu hat sich der Magistrat nach Angaben von Bürgermeister Benjamin Tschesnok jetzt bereiterklärt.

Es sei dem Magistrat wichtig, das Andenken an die ehemaligen französischen Kriegsgefangenen zu bewahren, die trotz aller Gräuel des Zweiten Weltkrieges die Hand zur Versöhnung ausgestreckt hätten. Dabei seien Freundschaften entstanden, die mittlerweile auch von den Nachfahren der ehemaligen Kriegsgefangenen gepflegt würden. Die Rita und Bernard Kohlmann Stiftung, die das Ehrenmal errichtet gatte, hatte sich zum Ziel gesetzt, das Andenken an die ehemaligen Kriegsgefangenen zu bewahren und insbesondere die jährlichen Treffen zu fördern. Mittlerweile sind aber alle ehemaligen Kriegsgefangenen verstorben und die Rita und Bernard Kohlmann Stiftung hat in der Folge beschlossen, die Stiftung aufzulösen. Satzungsgemäß geht deren Vermögen, soweit es nicht aufgezehrt wurde, an das Konrad-Zuse-Museum mit Stadt- und Kreisgeschichte. Im Museum ist die Geschichte der Lagerinsassen und deren Freundschaft mit den Hünfeldern dokumentiert.

Der Stadt Hünfeld sei es wichtig, betonte der Bürgermeister, dass diese besondere Freundschaft nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges auch weiterhin in Erinnerung bleibe. Deshalb habe sich die Stadt auch bereiterklärt, so Tschesnok, das kleine Ehrenmal, das durch die Stiftung errichtet worden war, weiterhin zu unterhalten. +++ pm