Online-Händler an 47 Galeria-Filialen interessiert – Verhandlungen laufen

Schön: "Wir hoffen sehr, dass der Konzern auf unser Angebot eingeht"

Ein Onlinehändler für Büro-Artikel hat sein Übernahmeangebot für Filialen der insolventen Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof ausgeweitet. Wie die „Bild“ unter Berufung auf „Unternehmenskreise“ schreibt, laufen jetzt Verhandlungen für die Übernahme von 47 Filialen des Kaufhauskonzerns. Bislang war lediglich Interesse an rund 40 Standorten angezeigt worden. Interessiert ist der Online-Händler dabei an Standorten in mittelgroßen Städten. Auf seiner Angebotsliste stehen laut „Bild“ rund ein Dutzend Filialen allein in Bayern, darunter in Aschaffenburg, Bamberg und Bayreuth. Erste Gespräche mit dem Insolvenzverwalter der Galeria-Gruppe wurden von Unternehmenschef Markus Schön bereits aufgenommen. Zu „Bild“ sagte Schön: „Wir hoffen sehr, dass der Konzern auf unser Angebot eingeht und damit eine Rettung der Filialen und Arbeitsplätze möglich macht.“

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden