Michael Patrick Kelly gastiert auf dem Fuldaer Domplatz

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (links) und Bischof Dr. Michael Gerber präsentierten das Plakat zum Domplatzkonzert am 15. Juli 2023.

Mit einem besonderen Konzert beschreiten die traditionsreichen Fuldaer Domplatzkonzerte im Sommer 2023 neue Wege: Erstmals präsentieren Stadt und Bistum Fulda gemeinsam einen Künstler – es ist der gefeierte Singer-Songwriter Michael Patrick Kelly. Er tritt am Samstag, 15. Juli 2023, vor der barocken Kulisse des Fuldaer Doms auf. „Es wird ein Abend, der zugleich inspirierend und spirituell zu werden verspricht – ein Konzert für die ganze Familie“, waren sich der Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Fuldas Bischof Dr. Michael Gerber bei der Vorstellung des gemeinsamen Projekts heute Nachmittag in der Aula der Theologischen Fakultät einig. Zugleich sei das Pilotprojekt sehr gut geeignet, die seit Jahrzehnten praktizierte gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Bistum auf einem weiteren kulturellen Feld fortzuführen, betonten Bischof und Oberbürgermeister.

Der Vorverkauf für das Kelly-Konzert am 15. Juli 2023 über die Portale www.eventim.de/michael-patrick-kelly und http://kulturamt-fulda.reservix.de beginnt am Donnerstag, 1. Dezember 2022 um 10 Uhr. Neben „Paddy“ Kelly haben sich für die Domplatzkonzerte 2023 unter anderem Schlagerkönig Roland Kaiser (22. Juli), die britische Band Simply Red (21. Juli) und der Italo-Star Eros Ramazzotti (14. Juli) angekündigt. Weitere Konzerte unter der bewährten Regie der Agentur provinztour sind in Planung.

Bischof Gerber erläuterte, er habe schon kurz nach seinem Amtsantritt im Frühjahr 2019 erlebt, „wie gut die beiden Kulturträger Bistum und Stadt in Fulda zusammenarbeiten“, etwa beim Stadtjubiläum. „Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Kooperation bei unserem Pilotprojekt mit Blick auf die zeitgenössische Kultur vertiefen. Und vielleicht entwickelt sich aus diesem ersten Aufschlag mit Michael Patrick Kelly etwas, das weiter in die Zukunft trägt.“

Auch Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld erinnerte an die vielen Projekte aus jüngster Zeit, die ohne das Zusammenspiel von Bistum und Stadt kaum vorstellbar wären – wie etwa die VILLA Franz Erhard Walther, die Pianale, das Jubiläum 1200 Jahre Michaelskirche oder auch die Landesgartenschau 2023, die ja nicht zuletzt auch die Klostergärten in den Blick nehmen werde. Bischof Gerber ergänzte, dass man bei der Landesgartenschau auch in Kooperation mit der Evangelischen Kirche verschiedene Impulse für die öffentliche Wahrnehmbarkeit der christlichen Kirchen setzen werde.

Das jüngste Kooperationsprojekt zwischen Bistum und Stadt Fulda präsentiert mit Michael Patrick Kelly einen Künstler, der gleichermaßen für Emotionen, Innovation und sprudelnde Kreativität steht. Das Konzert findet im Rahmen von Kellys „BOATS“ Open-Air-Tour 2023 statt. Partner von Bistum und Stadt für die Veranstaltung sind die Agenturen DreamHaus und A & R Entertainment. +++ pm

Biografie - Michael Patrick Kelly

Vom umschwärmten Teenie-Star der erfolgreichen Kelly Family entwickelte sich der musikalisch vielseitig begabte Michael Patrick Kelly zum arrivierten Singer-Songwriter. Heute füllen auch seine Solo-Shows mühelos Konzertsäle und große Plätze – und begeistern alte und neue Fans des Musikers gleichermaßen.

Michael Patrick Kelly, genannt „Paddy“, kam am 5. Dezember 1977 in Dublin auf die Welt. Er wächst mit zehn älteren und zwei jüngeren Geschwistern auf. Sie alle erlernen unterschiedliche Instrumente und musizieren gemeinsam. Als Teil der berühmten Kelly Family ist Paddy schon als Kind und Jugendlicher viele Jahre auf Tournee durch Europa und die USA. Sein musikalisches Handwerk lernt er „auf der Straße“: Die Kelly Family, die irische und amerikanische Folk-Musik zunächst noch in Fußgängerzonen darbietet, begeistert immer mehr Zuschauer und ist bald schon einem breiten Publikum bekannt.

Der endgültige musikalische Durchbruch gelingt Paddy und seiner Familie 1994 mit dem Album „Over The Hump. Verantwortlich für den riesigen Überraschungserfolg ist auch die Single „An Angel“ auf dem Album: Den Song schreibt Michael Patrick Kelly bereits im Alter von 15 Jahren. Aus den Geschwistern werden nun praktisch über Nacht Popstars mit einer riesigen Fangemeinde. Vor allem Paddy avanciert zum absoluten Teenie-Schwarm. In den späten 1990er-Jahren feiert die Kelly Family viele weitere Charterfolge. Als der Vater 2002 stirbt, orientieren sich die Geschwister neu, gründen ihre eigenen Familien und ziehen sich zeitweise aus der Öffentlichkeit zurück.

Auch Michael Patrick Kelly wandelt musikalisch zunächst auf Solopfaden. In vielen Songtiteln und Songtexten zeigt sich sein wiederentdeckter Glaube an Gott. Er macht eine Pilgerreise nach Medjugorje, bevor er im Jahr 2004 ins Kloster geht. Hier lebt er als Mönch im Orden der „Gemeinschaft vom heiligen Johannes“ in Frankreich. Vier Jahre widmet sich der Musiker dem Studium der Theologie und Philosophie. Im November 2010 erwacht in ihm jedoch wieder das Bedürfnis, sich der Musik zu widmen und seine musikalische Kreativität voll auszuleben und er verlässt die Ordensgemeinschaft.

Im Jahr 2011 geht Michael Patrick Kelly mit vier seiner Geschwister wieder auf Tour: Sie präsentieren eine musikalische Weihnachtsgeschichte mit nationalen und internationalen Weihnachtsliedern. Bis ins Jahr 2015 steht Paddy sowohl gemeinsam mit seinen Geschwistern für die Weihnachtsshow als auch solo in diversen Kirchen auf der Bühne, bis die Single „Shake Away“ ihn wieder zurück ins Pop-Geschäft bringt. Das Album „Human“ erobert Platz 3 der deutschen Charts. Darauf folgt 2016 mit dem Album „RUAH“ wieder eine Sammlung spiritueller Lieder, in denen der Singer-Songwriter die Erlebnisse und Erfahrungen im Kloster verarbeitet. Im Fernsehen nimmt der Singer-Songwriter außerdem an TV-Sendungen wie „Sing meinen Song“ oder „The Voice of Germany“ teil, bei denen er als Künstler, Gastgeber und Juror in Erscheinung tritt.

Im November 2021 veröffentlicht er dann sein fünftes Studioalbum: „BOATS“, kurz für „Based On A True Story“, begeistert nicht nur die Fans in Deutschland. Gerade die beiden vorab veröffentlichten Singles „Beautiful Madness“ und „Throwback“ sorgen auch in den internationalen Charts für eine Menge Aufsehen. Mit diesem Album gastiert er nun auch im Juli 2023 auf dem Fuldaer Domplatz.

Hintergrund: Fuldaer Domplatzkonzerte
Open-Air-Konzertreihen gibt es viele in Deutschland – doch nur wenige finden vor einer so zauberhaften Kulisse statt wie die Fuldaer Domplatzkonzerte. Der großzügige, halbrunde Platz vor dem Barockdom des Baumeisters Johann Dientzenhofer, eingebettet zwischen die mittelalterliche Michaelskirche, das Stadtschloss und die „grüne Lunge“ der Stadt, den Schlossgarten, scheint wie geschaffen für den Auftritt großer Künstler vor einem begeisterungsfähigen Publikum. Das Gelände steigt zu den Zuschauerreihen hin leicht an, sodass auch von den hinteren Rängen eine uneingeschränkte Sicht auf die Bühne und die barocke Prachtkulisse gegeben ist. Bei diesen Gegebenheiten ist kein Wunder, dass der Platz neben seiner Funktion als Ort kirchlicher Feiern wie Fronleichnam oder dem jährlichen Bonifatiusfest schon früh auch als Konzertfläche für bis zu 8000 Zuschauerinnen und Zuschauer entdeckt wurde.

Die Reihe der Domplatzkonzerte hatte ihren Ursprung im Juli 1996, als die spanische Starsopranistin Montserrat Cabellé zusammen mit der Nordwestdeutschen Philharmonie ein umjubeltes Konzert vor dem Dom gab. 1997 begeisterte dort der Tenor José Carreras sein Publikum. Im Jahr darauf setzte die Stadt Fulda die Konzertreihe mit einem neuen Kooperationspartner fort, der die Konzerte auch für Künstler aus dem Rock-Pop-Bereich öffnete. So konnten Stars wie Joe Cocker (1998), Chris de Burgh (1999 und 2008), Amy Macdonald (2012), Elton John (2014), Deep Purple (2016) oder Sting (2018) für einen Auftritt in Fulda gewonnen werden. Doch immer wieder waren auch klassische Interpreten oder bekannte Protagonisten der populären Klassik zu Gast. So gab es Aufführungen der „Carmina Burana“ von Carl Orff (2000), Verdis Oper „Aida“ mit insgesamt 150 Mitwirkenden und Starsolisten aus Mailand und Verona (2004) oder auch Auftritte des Geigers André Rieu (2001) und der Sänger Helmut Lotti (2005) und Erwin Schrott (2017). Die „Fuldaer Domplatzkonzerte“ haben sich dabei zu einer starken Marke entwickelt, die gleichermaßen für musikalische Qualität wie für besondere Konzerterlebnisse unter freiem Himmel in der „Sternenstadt“ Fulda stehen.

Nach umjubelten Konzerten der „Scorpions“ (2019) und von Martin Grubinger und dem hr-Sinfonieorchester (2019) mussten die Domplatzkonzerte vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie zwei Jahre ausfallen, bevor sie im Juli 2022 mit einem wahren Feuerwerk an Konzerten zurückkehrten: Insgesamt rund 35.000 Besucherinnen und Besucher bejubelten die Auftritte von Roland Kaiser, Sido, Avantasia, Wincent Weiss, Sarah Connor, Patti Smith, Giovanni Zarella und Tom Jones.

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden