Künzeller CWE stellen Kandidatenlisten vor

Absolute Mehrheiten zu verhindern

Auf einer Mitgliederversammlung hat die Künzeller CWE ihre Kandidatenlisten für die Wahlen zur Gemeindevertretung und zu den Ortsbeiräten verabschiedet. CWE-Ortsverbands- und -Fraktionsvorsitzender Thomas Grünkorn zeigte sich erfreut darüber, dass es erneut gelungen sei, eine stattliche Liste von 27 Frauen und Männern für die Gemeindevertretung und fünf eigene Ortsbeiratslisten mit jeweils mindestens drei Personen aufzustellen.

Neben erfahrenen Kommunalpolitikern seien eine Reihe neuer und jüngerer Bewerberinnen und Bewerber mit einem guten Querschnitt aller Alters- und Berufsgruppen nominiert worden. Damit biete die Bürgerliste CWE als mittlerweile zweitstärkste Fraktion auf kommunaler Ebene eine echte Alternative zu den politischen Parteien. Denn nicht Parteiideologie sondern pragmatische Lösungen vor Ort, die möglichst allen Bürgerinnen und Bürgern zugute kommen, sollten Maßstab bürgernaher Sachpolitik sein.

Die CWE habe in den vergangenen Jahren wie zu keiner Wahlperiode zuvor ihre Vorstellungen und Ziele in die Künzeller Gemeindepolitik einbringen können. Die Tatsache, dass es seit 2016 keine absolute Mehrheit einer Partei mehr gebe, habe nicht nur zur Versachlichung der politischen Beratungen beigetragen, sondern auch zu fairen und guten Kompromissen bei vielen Entscheidungen geführt. So seien zahlreiche Initiativen und Anträge der CWE, oft einstimmig, beschlossen und umgesetzt worden. Dabei habe man aber bestimmte Vorhaben und Projekte auch kritisch begleitet und Alternativen präsentiert.

Ziel der CWE bei der bevorstehenden Kommunalwahl sei es, absolute Mehrheiten zu verhindern und als parteiunabhängige Bürgerliste so stark wie möglich zu werden. Angesichts ihrer engagierten Arbeit in den verschiedenen Gremien und ihres Kandidatenangebots gehe die CWE mit Zuversicht in die Kommunalwahl am 14. März. +++

Liste auf der nächsten Seite

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!