Kind leblos aufgefunden

Näheres noch nicht bekannt

Im Zuge der intensiven Suchmaßnahmen nach der seit Montagabend vermissten 2-jährigen Timnit haben die Taucher – die sogenannten Strömungsretter – des DLRG bei der Absuche des Fulda Kanals – rückwärtig der Filzfabrik – am heutigen Nachmittag ein lebloses Kind aufgefunden. Nach den bisherigen Erkenntnissen dürfte es sich um die vermisste Timnit handeln. Die Polizei hat den Bereich um die Fundstelle abgesperrt und führt vor Ort die notwendigen polizeilichen Maßnahmen durch. Dazu gehört eine umfangreiche Spurensuche und die endgültige Identifizierung der Person. Die genauen Hintergründe des Verschwindens und wie die Person ins Wasser gelangte, sind derzeit noch unklar. Die Polizei hat die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen.

OB Wingenfeld zum Todesfall im Fulda-Kanal

„Die Nachricht vom Tode der kleinen Timnit hat auch mich tief bewegt. Meine Gedanken sind jetzt bei den Eltern und der Familie. Sie mussten in den vergangenen Stunden Schreckliches durchmachen. Ich wünsche, dass sie in diesen Stunden Beistand und Trost finden. Ganz persönlich, aber auch namens der Stadt Fulda möchte ich der Familie mein tief empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Mein Dank gilt allen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Helfern, die in der vergangenen Nacht und heute in Dunkelheit und Eiseskälte das Menschenmögliche versucht haben, um das Kind noch lebend zu finden. Für sie ist ein solcher Einsatz körperlich und emotional enorm belastend. Auch hier kann eine seelsorgliche Begleitung unterstützend dabei helfen, das Erlebte zu verarbeiten“, so Wingenfeld in einer Erklärung. +++

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 06.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
962,1 ↑2151
Vogelsberg776,0 ↓820
Hersfeld
329,6 ↓396
Main-Kinzig716,7 ↑3035

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook