Jeder dritte Arbeitslose wird in Leiharbeit vermittelt

Berlin. Mehr als 30 Prozent aller Arbeitslosen, die von Arbeitsagenturen und Jobcentern vermittelt werden, landen in der Zeitarbeit. Viele von ihnen stehen nach einem halben Jahr wieder auf der Straße, ergab eine Anfrage der Grünen an das Arbeitsministerium. Von den vermittelten Hartz-IV-Empfängern sind nach sechs Monaten 40 Prozent, nach einem Jahr sogar 54 Prozent wieder arbeitslos. “Leiharbeit ist keine Brücke in dauerhafte Beschäftigung, sondern eine Drehtür zurück in die Arbeitslosigkeit”, sagte die Arbeitsmarktpolitikerin Brigitte Pothmer (Grüne) der “Welt”.

“Wenn über 30 Prozent der Arbeitslosen in einen Wirtschaftszweig vermittelt werden, in dem lediglich 2,5 Prozent der abhängig Beschäftigten arbeiten, dann zeugt das von einem eklatanten Missverhältnis.” Der Übergang in eine reguläre und dauerhafte Beschäftigung gelinge viel zu selten. Zudem seien Niedriglöhne in der Branche weit verbreitet. “Von einer echten Trendwende bei der Arbeitsvermittlung kann keine Rede sein”, moniert Pothmer.

Zwar sei der Anteil der Vermittlungen in Leiharbeit leicht auf 31 Prozent gesunken, stagniere jedoch seit 2013 auf hohem Niveau. 2010 lag dieser Anteil nach Zahlen des Ministeriums noch bei 36 Prozent, 2011 bei 37 Prozent. “Mit einer nachhaltigen Arbeitsintegration hat der hohe Vermittlungsanteil in Leiharbeit nichts zu tun”, kritisiert Pothmer. Die Bundesagentur habe ihr selbstgestecktes Ziel noch lange nicht erreicht. Alarmierend sei, dass der Anteil der in Leiharbeit Vermittelten, die nach einem Jahr noch in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung sind, um fast zehn Prozentpunkte gesunken ist. Die Nachhaltigkeitsbilanz habe sich also sogar noch verschlechtert. +++ fuldainfo

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

3 Kommentare

  1. Richtiger wäre es wenn man schreibt : Jeder 3te wird in Leiharbeit vermittel aber auch JEDER 3te neue Arbeitslose kommt aus der Leiharbeit , denn NACHHALTIG wäre eine Arbeit nur dann wenn sie dauerhaft Erfolg haben kann .. wie schön ist es nebenbei das Menschen die ( unter anderem auch in Zeitarbeit ) 450Euro verdienen aber nach Abzug von Fahrtkosten nur 100 Euro mehr in der Tasche haben NICHT mehr als Arbeitslos zählt . Mit diesem “Trick” liebe Regierung könntet ihr aus 2,7 Arbeitslosen schnell NULL Arbeitslose machen … kündigt einfach 2,7 Mio Vollzeitkräfte und macht daraus 5,4 Mio Teilzeitstellen und die Statistk macht das Wirtschafts/Arbeitsplatz WUNDER perfekt = NULL Arbeitslose … ODER macht Ihr das schon längst + wir haben nur deswegen “NUR” 2,7 Mio Arbeitslose ?

  2. Warum regt sich hier ein Grüner auf? Die Grünen haben doch zusammen mit Gerhard Schröder und Wolfgang Clement die Leiharbeit ohne Grenzen ausgebaut! Dass die Arbeitsagenturen den schnellsten Weg zur Arbeitsvermittlung beschreiten, kann man ihnen nicht vorwerfen. Ihre Statistik muss ja schließlich auch stimmen. Leidtragende sind die Menschen, die wegen der Agenda-2010-Gesetze unter diesen Zuständen leiden. Feste Arbeitsplätze werden langsam Mangelware; vor allem für Arbeitssuchende.

    • Lieber Fuchs, wir wissen ja beide, dass das alles so geplant ist: Durch Hartz IV die Leute mit Gewalt und Androhung des Entzugs ihrer Lebensgrundlage zur Annahme jedes schlecht bezahlten Jobs zwingen zu können. Niedriglohnbereiche ausweiten und Sklavenhalterfirmen wie Leiharbeitsfirmen mit Arbeitern zu versorgen. Und dann die Statistik bereinigen, egal ob die “vermittelten” Arbeitskräfte eine Perspektive haben oder nicht.

Demokratie braucht Teilhabe!