IT-Messe fibit´19 ganz im Zeichen der Künstlichen Intelligenz

Regionale IT-Leistungsschau erstmals mit IT-Gipfel

Freuen sich auf eine weitere Ausgabe der „fibit“, die in ihrem Format die größte und einzige IT-Messe im Rhöner Dreiländereck ist (v.l.): Prof. Dr. Steven Lambeck (Vizepräsident für Forschung und Entwicklung an der Hochschule Fulda), Valentina Siemens (Moderatorin und Pressesprecherin), Bürgermeister der Stadt Gersfeld (Rhön) a.D. Peter Wolff (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Esmail Akbari (Vereinsmitglied), StR Jörg Reuter (Vorstandsmitglied ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda e.V.), Petra Koch (Organisatorin IT-Messe fibit). Im Hintergrund: Christof Füller (Vereinsmitglied). Auf dem Bild fehlen: Bernhard Krönung (Stellv. Vorsitzender ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda e.V., langjähriges Vorstandsmitglied sowie ehrenamtlicher Geschäftsführer der einhundertprozentigen Tochtergesellschaft der Durchführungsgesellschaft „Zeitsprung gGmbH“) und Roland Vollmer (Vereinsvorsitz sowie ehrenamtlicher Geschäftsführer von der „Zeitsprung gGmbH“)

Die diesjährige IT-Messe „fibit“, die am kommenden Freitag, den 10. Mai 2019, in der Zeit von 09.00- bis 18.00 Uhr auf dem Campus der Hochschule (HS) Fulda ausgerichtet wird, steht in 2019 ganz im Zeichen der Künstlichen Intelligenz (KI). Hierfür hat sich ihr Veranstalter, der Verein „ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda“, mit Sitz im osthessischen Fulda im gleichnamigen Landkreis, einen ausgewiesenen Fachexperten eingeladen, der am Vorabend der fibit, dem traditionellen „Vorabend-Event“ um 19.15 Uhr auf dem Campus der Hochschule Fulda in seinem Vortrag „Künstliche Intelligenz – Keep Calm and Don´t Panic“ über die heute „bereits alltäglich“ gewordene, nutzbare Künstliche Intelligenz (KI) referieren- und dabei auf ihre Stärken – vor allem aber auch Schwächen eingehen wird. Wenige Tage vor der Messe hatte der Verein ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda zur Vorstellung der diesjährigen fibit zu einem Pressegespräch in die Räumlichkeiten der Eventlocation VEYnest eingeladen und über Neuerungen und Beweggründe, aber auch die Notwendigkeit des Formates gesprochen.

„Wir haben in Deutschland, was das Thema IT anbetrifft, eine seltsame Entwicklung“, stellt Peter Wolff, Bürgermeister der Stadt Gersfeld a.D. sowie im Verein ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda jetzt im zweiten Jahr in Folge zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, heraus. „Die CeBIT ist tot, trotzdem haben wir hier seit einer Dekade die fibit als lokale IT-Messe. Umgekehrt gibt es in Deutschland Wissenschaftsminister, die sagen: ‚5G muss nicht an jeder Milchkanne sein.‘ Und umgekehrt sehen wir die großen Strategen, die allerdings Autokraten sind, die in die Infrastruktur eine neue Seidenstraße hineinentwickeln und wir in Deutschland tun uns damit relativ schwer und das müssten wir eigentlich nicht“. Diesem, vielschichtig diskutierten Thema ein Forum geben und einen Rahmen schaffen für einen diesbezüglich öffentlichen Diskurs – genau hier setzt die fibit an: „Die fibit, die mit einer ganzen Reihe von Unternehmen aktiv ist auf dem Markt, fehlt es dennoch an einer gewissen Zugkraft“, stellt Peter Wolff heraus. „Gerade in Fulda bietet sich eigentlich an, dieser Seidenstraße etwas entgegenzusetzen; Dass man hier beispielsweise eine Art digitale Via Regia zustande bringen könnte, zumal Fulda und Osthessen ja an der Via Regia liegen. Von daher wäre es ratsam, wenn die deutschen Unternehmen und politischen Akteure etwas mehr Ambitionen an den Tag legen würden, als nur die Diskussion mit den 5G an jeder Milchkanne.“

Bereits vor 13 Jahren veranstaltete der Verein ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda ein Fachforum, dass sich mit dem Thema der Künstlichen Intelligenz (KI) auseinandersetzte. Schon damals hieß es auf dem Flyer zur Veranstaltung: „Seit 30 Jahren sind wir auf dem Weg in die Informations- und Wissenschaftsgesellschaft.“ Dies trug zur Formierung des Arbeitskreises „IT-Gipfel Osthessen“ bei. „Hier hatten wir uns gedacht: es kann nicht sein, dass sich, und das obwohl wir so viele Akteure aus unterschiedlichen Bereichen – aus der Wissenschaft, Forschung und Vereine – haben, die in diese Richtung agieren, und sich dennoch nichts tut“, sagt Petra Koch, seit Beginn an Organisatorin der fibit und seit 2002 im Vorstand von ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda e.V., die findet: „Hier muss noch mehr Druck gemacht werden.“ Eine Neuerung der diesjährigen IT-Messe auf dem Campus der Hochschule Fulda ist deshalb die Einführung eines regionalen IT-Gipfel (IT-Gipfel Osthessen). Bei dem IT-Gipfel Osthessen (Freitag, 10. Mai 2019, 09.00 Uhr, auf dem Campus der Hochschule Fulda) wird es bei dem Podiumsgespräch (keine Diskussion!!), an dem 6 Persönlichkeiten – mit dabei sein werden u.a. Vertreter von der Stadt Fulda, IHK-Fulda sowie Vertreter aus der Wissenschaft – teilnehmen werden, um die Frage gehen „Wie gestalten wir unsere Zukunft im digitalen Zeitalter?“.

Entstanden ist der IT-Gipfel Osthessen in Anlehnung an den Nationalen IT-Gipfel. Hierzu noch einmal Petra Koch: „Auf dem Nationalen IT-Gipfel werden Akteure auf nationaler Ebene zusammengebracht – und wir haben uns gesagt, dass wir Menschen auf regionaler Ebene zusammenbringen, miteinander ins Gespräch bringen wollen, um eben auch die Politik, – die ganz wichtig ist, einzubeziehen, damit niemand mehr sagen kann, dass ist für ihn Neuland -, Wissenschaft, Forschung sowie die IT-Wirtschaft (KIW) und Gesellschaft zusammenzubringen.“ „In dem Arbeitskreis versuchen wir, die fibit auf ein anderes Niveau zu heben sowie auf neue Themen und Formate einzustimmen, um die fibit für die Region weiterhin interessant zu halten“, stellt Christof Füller, Mitglied im Verein ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda, heraus. „Zudem wollten wir mit der Gründung des Arbeitskreises in diesem Jahr andere Dimensionen der Messe aufzeigen“, ergänzt Esmail Akbari, ebenfalls Vereinsmitglied.

Besonders glücklich ist der Verein ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda auch über die Mitgliedschaft der hiesigen Hochschule (HS) Fulda, die bei der Ausrichtung der fibit, die seit dem Jahr 2014 auf Initiative des Präsidenten, Prof. Dr. Karin Khakzar (Im Verein ZEITSPRUNG Beirat), auf dem Campus der Hochschule Fulda stattfindet, ein wichtiger Akteur ist. „Wir sind jetzt mit der Ausrichtung der fibit hier auf dem Campus der Hochschule im 6. Jahr – und ich denke, dass wir auch in diesem Jahr wieder eine sehr erfolgreiche Veranstaltung haben werden“, so Prof. Dr. Steven Lambeck, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung an der Hochschule Fulda, und damit von Seiten der Hochschulleitung für das Thema IT und Digitalisierung zuständig, der vor dem Hintergrund der stark angestiegenen Studierendenzahlen auf aktuell beinahe 9.000 Studierende auch auf die zwischenzeitlich räumlichen Engpässe einging. „Wir sind in den letzten Jahren enorm gewachsen. Das liegt daran, dass unsere Studiengänge extrem gut nachgefragt sind. Wir versuchen mit dem Wachstum, das wir mit den steigenden Studierendenzahlen haben, Schritt zu halten. Was sehr erfreulich ist, ist, dass wir in den Technischen Fachbereichen sprich Angewandte Informatik, Elektrotechnik und Lebensmitteltechnologie im hessenweiten Vergleich ganz gut dastehen.“ Weiter sagte er, dass die Hochschule Fulda mit ihren Angeboten der Dualen Studiengänge auf die Bedarfe der Firmen in der Region reagiere. „Ich denke, hier sind wir auf einem guten Weg und gut aufgestellt. Die fibit ist uns ein liebgewordener Baustein, bei dem wir gerne Gastgeber sind.“

Was erwartet die Besucherinnen und Besucher der fibit´19?

Auch in diesem Jahr wartet der Verein ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda mit einem attraktiven Veranstaltungsprogramm auf. Neben über 20 Projekten der Hochschule Fulda und den, auf der Messe vertretenen beiden Beruflichen Schulen (Ferdinand-Braun-Schule Fulda; Konrad-Zuse-Schule) komplementieren an den Messeständen über 40 Unternehmen das breitgefächerte Angebot. Organisatorin Petra Koch spricht explizit jeden Unternehmer / jede Unternehmerin an, die fibit´19 zu besuchen, denn sie weiß: „Auf der fibit geht es um keine Produktvorstellungen oder Firmenporträts, sondern ausschließlich um das Thema.“ Von Cyberkriminalität über die Einbettung Mobiler Business-Anwendungen in bestehende Softwarestrukturen bis hin zum Datenschutz und zur Datensicherheit im Zeichen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) haben Besucherinnen und Besucher bei der fibit´19 die Möglichkeit, 16 Vorträge mitzunehmen. Zusätzlich gibt es ein 90-minütiger Workshop zum Thema „Quick Check Verhalten – ‚Sich und andere besser verstehen‘“. Am Vorabend der Messe haben Besucherinnen und Besucher beim Vorabend-Event die Möglichkeit, mit Rainer E. Becker, einen ausgewiesenen Fachexperten auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) und seinen Roboterkollegen „Pepper“ kennenzulernen. Roboter Pepper ist bereits in der Altenpflege in einigen Tagespflegeeinrichtungen im Einsatz „und dürfte auch für Senioreneinrichtungen in unserer Region interessant sein, sich das anzuhören“, meint die Organisatorin. Darüber hinaus wird Rainer E. Becker auch am Freitag in der Messehalle vertreten sein und Messebesucherinnen und – besuchern für Fragen zur Verfügung stehen. Seit seiner Gründung im August 1998 ist die Stärkung des IT-Standortes Fulda eine wichtige Kernaufgabe des Vereins ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda.

Seit nunmehr 20 Jahren bietet ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda e.V. regionalen Unternehmen eine Plattform, um sich untereinander zu vernetzen, allen IT-Interessierten zu begegnen sowie zusammenzubringen sowie den IT-Nachwuchs in der Region Fulda zu halten wie zu fördern. Neben den monatlichen Veranstaltungen zu unterschiedlichen IT-Themen veranstaltet der Verein jedes Jahr im Frühjahr die fibit. Ursprünglich als IT-Messe oder IT-Kongress ausgerichtet, erfreut sich die fibit inzwischen als regionale IT-Leistungsschau zunehmender Beliebtheit. Heute ist der ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda e.V. ein Verein von über 140 Mitgliedern – darunter über 60 IT-Unternehmen.

Erstmals in ihrer noch jungen Rolle als Pressesprecherin von ZEITSPRUNG IT-Forum Fulda e.V. wohnte Valentina Siemens dem Pressegespräch bei. Die ursprünglich aus Nordrhein-Westfalen stammendene Trainerin und Business-Coach (Siemens-Seminare) füllte bereits in den Vorjahren auf den fibit IT-Messen die Rolle der Moderatorin aus. Seit Ende 2017 ist sie Mitglied im Verein ZEITSPRUNG. Seit Anfang des Jahres 2019 führt Siemens das Amt der Pressesprecherin im Verein aus. +++ ja

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!