Ifo-Chef vor Handelsgesprächen zwischen EU und London optimistisch

Großbritannien wird keine generelle Steueroase

Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, ist optimistisch, dass die EU und Großbritannien sich auf ein tiefes und weitgreifendes Handelsabkommen einigen werden. Das Freihandelsabkommen sei „kein Selbstläufer“, aber beide Seiten hätten ein starkes Interesse daran, sich zu einigen, sagte Fuest dem „Handelsblatt“. Er denke, „sie werden sich am Ende zusammenraufen“. Der Ökonom, der fünf Jahre lang an der Universität von Oxford unterrichtet hat, hält es für wichtig, dass neben dem Handel auch die politische Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik, bei Forschungskooperationen und in der Klimapolitik eng bleibt. Fuest glaubt nicht, dass Großbritannien eine generelle Steueroase wird. Doch ein Steuerwettbewerb durch Sonderregelungen, gezielte Anreize, um etwa multinationale Unternehmen anzuziehen, und eine gezielte Umgestaltung der Finanzmarktregulierung, um Aktivität ins Land zu bringen, wären attraktive Optionen für Großbritannien. „Da drohen  Konflikte mit der EU, die auf gleiche Wettbewerbsbedingungen drängt.“ Komme es zu keinem Freihandelsabkommen, werde die deutsche Autoindustrie zu den großen Verlierern gehören. Ein schnelles Freihandelsabkommen der Briten mit den USA erwartet der Chef des Ifo-Instituts nicht. „Die US-Administration ist eher protektionistisch eingestellt. Und anders als mit der EU haben Großbritannien und die USA keine gemeinsame Regulierung und keine Nullzölle.“ +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Es kommt so, wie ich es nach der Volksabstimmung in Großbritannien vorausgesagt habe: Austritt aus der EU und Vertrag mit der EU (ähnlich Norwegen, Schweiz). Dazu braucht Großbritannien nicht Mitglied in der EU zu sein und den Zirkus mit einer Behörde wie der EU-Kommission mit ihren 32000 Mitarbeitern mitzumachen. Eigentlich machen uns die Engländer das vor, was wir doch auch wollen: Interne Dinge im eigenen Land regeln, externe Dinge wie z. B. Außenhandel über Verträge mit anderen. In einer Übergangszeit von ca. 2 Jahren wird es in Großbritannien schwierig werden, danach aber wird es dem Land besser gehen als in der Zwangsjacke der EU.

Demokratie braucht Teilhabe!