Grillfürst öffnet erstmals Filiale in Gründau unter 2G-Bedinungen

Stöbern ohne Maske wieder erlaubt

Seit rund eineinhalb Jahren lautet die Devise „Maske auf beim Einkaufen“ – doch das wird sich ab sofort in der Gründauer Filiale der Grillfürst GmbH ändern.

Nachdem es Gastronomen und Kulturveranstaltern seit dem 16. September in Hessen erlaubt ist, ihre Betriebe unter 2G- Bedingungen zu führen, möchte auch Deutschlands größter Grillfachhandel diese Möglichkeit erhalten. Dafür hat das Unternehmen unter anderem beim Verwaltungsgericht Frankfurt einen Antrag gestellt. Dem wurde am 29. September (Aktenzeichen 5 L 2709/21.F) stattgegeben. Damit kann ab sofort die Gründauer Filiale ohne Maske betreten werden, so lange die Kunden vollständig geimpft oder genesen sind.

„Wir möchten durch diese Maßnahme unseren Kunden wieder normale Einkaufs- und Beratungsmöglichkeiten sowie gleichzeitig einen besonders hohen Schutz bieten. Von dem profitieren auch unsere Mitarbeiter, die darüber hinaus ebenso auf die Maske verzichten können und damit enorm entlastet werden“, erklärt Grillfürst-Geschäftsführer Joachim Weber.

Nach dem ersten Erfolg vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt hoffe er nun auch auf positive Rückmeldung von den anderen hessischen Verwaltungsinstanzen, um bald ebenfalls in den Filialen Bad Hersfeld und Kassel die Maskenpflicht aufzuheben. „Wir wünschen uns und unseren Kunden einfach wieder ein Stückchen Normalität und freuen uns sehr, dass wir damit in Gründau schon mal starten können“, so Weber in einer Mitteilung. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!