Fuldaer Masterabsolventin erhält OECOTROPHICA-Preis

Katharina Rupprecht zählt zu den herausragenden Nachwuchswissenschaftlern

Die Fuldaer Absolventin Katharina Rupprecht nimmt den Preis während des Jubiläumssymposium zum 50. Geburtstag des Berufsverband Oecotrophologie e. V. (VDOE) im Oktober in Gießen entgegen. Foto: Thomas E. Paniewski.

Für ihre Ernährungsverhaltensforschung ist Katharina Rupprecht vom Berufsverband Oecotrophologie e. V. (VDOE) mit dem OECOTROPHICA-Preis 2023 ausgezeichnet worden. Die 27-jährige Oecotrophologin untersuchte in ihrer Masterarbeit an der Hochschule Fulda, wie die Covid-19-Pandemie Essstörungen bei Jugendlichen beeinflusst hat. Während der Pandemie war die Zahl der Jugendlichen, die mit einer Essstörung in psychiatrische Kliniken eingewiesen wurden, merkbar gestiegen. Viele gaben an, die Auswirkungen der Pandemie seien der Auslöser für ihre Essstörung. Die Nachwuchswissenschaftlerin führte ihre qualitative Studie in einer stationären, psychotherapeutischen Einrichtung durch. Sie befragte zehn an einer Essstörung erkrankten oder rückfällig gewordene Jugendliche, wie Kontaktbeschränkungen, weniger Bewegung, mehr Medienkonsum und ein erschwerter Zugang zu Hilfsangeboten und Therapie die Krankheit beeinflusst haben.

„Abrupte Einschränkungen in verschiedenen Lebensbereichen, die zur Persönlichkeitsentwicklung essentiell sind, wirken sich zum Teil stark belastend auf Kinder und Jugendliche aus“, erläutert Katharina Rupprecht die Hintergründe ihrer Fragestellung. „Wir müssen noch besser verstehen, welche Faktoren und Veränderungen im Alltag einen Einfluss auf die Essstörungssymptomatik haben.“ Mit ihrer Arbeit trägt sie zu einem tiefergehenden Verständnis bei. Sie kann zeigen, dass die mit der Pandemie einhergehenden Einschränkungen die Essstörungen beeinflusst haben und folgert: „Es ist wichtig, Schutz- und Risikofaktoren als Anliegen der öffentlichen Gesundheit zu denken. Vor allem in Krisenzeiten sollten die Auswirkungen, die ein veränderter Alltag für die Jugendlichen haben kann, politisch und gesellschaftlich berücksichtigt werden.“

Der VDOE prämiert seit 1997 jährlich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Oecotrophologie, Ernährungs-, Haushalts- und Lebensmittelwissenschaften mit dem OECOTROPHICA-Preis. Ziel ist, die oecotrophologische Forschung in ihren unterschiedlichen Facetten sichtbar zu machen und herausragende Nachwuchskräfte zu fördern. Stifter des Preises ist der Lebensmittelverband Deutschland. Der Preis wird in den Kategorien Ernährungsverhaltensforschung (Consumer Science), Humanernährung sowie Mikronährstoffe & sonstige Stoffe vergeben. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch ein unabhängiges Kuratorium. +++ pm