FBI knackt iPhone von San-Bernardino-Attentäter

Externer Dienstleister hat geholfen

FBI

San Francisco. Das FBI hat nach eigenen Angaben das iPhone eines der Attentäter von San Bernardino geknackt. Damit sei der juristische Streit mit Apple beigelegt, hieß es am Montag (Ortszeit) aus dem US-Justizministerium. Bei dem Zugriff habe ein externer Dienstleister geholfen, der jedoch nicht benannt wurde. Zuvor hatten die Behörden den Hersteller Apple aufgefordert, den Zugriff auf das verschlüsselte Smartphone zu ermöglichen, was der Konzern jedoch abgelehnt hatte. Daraufhin war es zu einem Rechtsstreit gekommen.

Bei dem Terroranschlag im US-Bundesstaat Kalifornien hatten zwei Attentäter am 2. Dezember letzten Jahres 14 Menschen getötet und 21 weitere verletzt. Der Anschlag ereignete sich in einer gemeinnützigen Einrichtung für Menschen mit Entwicklungsbeeinträchtigung, in der zu dieser Zeit eine Weihnachtsfeier stattfand. Es handelt sich um den schwersten islamistischen Terrorakt in den USA seit dem 11. September 2001. Auch die beiden Attentäter, ein Ehepaar pakistanischer Abstammung, kamen dabei ums Leben. +++ fuldainfo

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen