Fahrgastverband kritisiert ausgesetzte Tarifverhandlungen

Der Verhandlungstisch sei der richtige Ort

Der Fahrgastverband Pro Bahn hat die ausgesetzten Verhandlungen im Tarifstreit zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft EVG scharf kritisiert. „Wir ärgern uns darüber, dass die Tarifparteien sich nicht einig werden“, sagte Andreas Schröder, Mitglied des Bundesverbands Pro Bahn und Vorsitzender des Landesverbands Nordrhein-Westfalen, der „Rheinischen Post“. „Es darf nicht passieren, dass dieser Konflikt auf dem Rücken der Fahrgäste ausgetragen wird, so wie es in den letzten Wochen und Monaten schon geschehen ist durch Warnstreiks und andere Maßnahmen, die wir in dem Ausmaß für überzogen halten.“ Der Verhandlungstisch sei der richtige Ort, um die Streitigkeiten zu lösen, andernfalls müssten Schlichtungen stattfinden. In Anbetracht weiterer Warnstreiks, welche die EVG in Aussicht stellt, fordert der Fahrgastverband einen Streik-Notfahrplan. Es gebe Fahrgäste, die auf die Beförderung angewiesen sein. „Diese Leute, die wir für den öffentlichen Verkehr gewinnen wollen, können wir jetzt nicht in den entscheidenden Momenten verprellen, nur weil sich zwei Streithähne nicht einigen können“, kritisierte Schröder. +++

 

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen