Eichenzell nahm an Smart City Expo World Congress in Barcelona teil

Smart City Projekt von Eichenzell vorgestellt

Thorsten Sturm und Johannes Rothmund am Stand. (v.l.) foto: privat

Drei Tage, 452 Aussteller und 14.000 Fachbesucher aus 120 Ländern – der Smart City Expo World Congress in Barcelona vom 16. bis 18. November war ein voller Erfolg. Da durfte natürlich eine osthessische Gemeinde nicht fehlen, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde. Smart City Eichenzell war mit Bürgermeister Johannes Rothmund und Projektleiter Thorsten Sturm vor Ort. Denn auf der Messe beschäftigten sich politische Entscheidungsträger und Branchenvertreter mit intelligenten urbanen Lösungen für Herausforderungen in Kommunen. Der Trend, technische Innovationen zu nutzen, um die Lebensqualität der Bürger zu verbessern, hält weltweit an.

Zum zehnjährigen Bestehen der Messe durfte die Gemeinde Eichenzell das Land Hessen mit einem gemeinsamen Stand der Hessen Trade & Invest (Wirtschaftsförderung) repräsentieren und das Smart City Projekt von Eichenzell vorstellen. Auch die hessische Digitalministerin Prof. Kristina Sinemus stattete am ersten Tag des Kongresses den hessischen Vertretern des Standes einen Besuch ab.
Die Teilnahme erwies sich für alle Beteiligten in vielerlei Hinsicht als erfolgreich. Der intensive Erfahrungsaustausch und die Vernetzung mit anderen Kommunen, Städten und Gemeinden gab Einblick in die jeweiligen Lösungsansätze für die gemeinsamen Herausforderungen. Denn eins wurde schnell klar: im Zuge des Digitalisierungsvorhabens stehen die meisten Kommunen vor ähnlichen Hürden, wie beispielsweise Datenschutz, Akzeptanz in der Bevölkerung oder administrative Vorgänge. Wie konkrete Lösungen für eben jene Herausforderungen aussehen können, wurde vor Ort ebenfalls vorgestellt. So wurden beispielsweise Ideen zu autarkem Fahren oder Sensorik zur Erfassung des Mobilitätsverhaltens präsentiert.

Die Bedeutung des Wissenstransfers zwischen Kommunen ist ein zentraler Bestandteil der Modellprojekte Smart Cities und in seiner Bedeutung in den Förderzielen fest verankert: „Austausch und Zusammenarbeit zwischen den Kommunen kann dabei helfen, dass möglichst viele von den Erfahrungen einzelner profitieren, gute Ansätze für andere nutzbar gemacht und gemeinsam schnell aus Erfolgen wie Misserfolgen gelernt wird“. Dieser Grundsatz hat sich bereits in den ersten Monaten der Arbeit von Smart City Eichenzell als wichtige Handlungsorientierung erwiesen und hat zu wertvollen Kontakten mit lokalen Akteurspartnern geführt. „Der Austausch und die Vernetzung mit Gemeinden und Städten aus der ganzen Welt hat gezeigt, dass wir mit unserer Arbeit auf dem richtigen Weg sind. Insbesondere unser Fokus auf die Bürgerbeteiligung und der Dialog mit Mandatsträgern und Bürgern sind wichtige Säulen des Projekts“, erklärt Projektleiter Thorsten Sturm. „Klar ist aber auch, dass wir noch mehr Pilotprojekte starten müssen, um Erfahrungen sammeln und Bürger überzeugen zu können.“ +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!