Bundesverkehrsminister kündigt Mobilfunkgipfel an

Zustand des deutschen Mobilfunknetzes sei "für eine Wirtschaftsnation untragbar"

Handy, Netz

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat ein Gipfeltreffen zur Verbesserung des Mobilfunknetzes angekündigt. “Wir haben die Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Bürger nicht im Funklock stecken bleiben”, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Deswegen werde ich die großen Anbieter noch vor der Sommerpause zu einem Mobilfunkgipfel ins Ministerium einladen.” Der Zustand des deutschen Mobilfunknetzes sei “für eine Wirtschaftsnation untragbar”. Scheuer versprach: “Wir sagen den Funklöchern in Deutschland den Kampf an.” Noch in diesem Jahr wolle die Koalition “einen Funklochmelder an den Start bringen”. Der Bundesnetzagentur solle dabei eine wichtige Rolle zukommen. “Wir werden eine App entwickeln, die nach dem Modell von Staumeldern funktionieren soll”, sagte der Minister. Über diese App könnten die Bürger ein Signal geben, wenn sie in ein Funkloch gerieten. So könne “die Jagd auf die weißen Flecken im Mobilfunknetz eröffnet” werden. Mit diesen Informationen könne die Regierung mit den Mobilfunk-Anbietern darüber sprechen, wo weitere Sendemasten aufgestellt werden müssten. +++

Print Friendly, PDF & Email

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
kompetent, fürsorglich, verlässlich
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Die letzten Jahre wurde das zuständige Verkehrsministerium von „C“SU-Politiker geführt. Und trotz lautsprecherischer Ankündigungen bleiben Bürger nach wie vor in Staus stecken: Funklochstaus genauso wie Autostaus!
    Urlaubszeit! Danke „C“SU für die Autobahnstaus!
    In den Jahren der „C“SU-Verkehrsminister Ramsauer und Dobrindt haben sich die Staus auf unseren Autobahnen fast verdreifacht, auf derzeit 1,4 Mio Km pro Jahr – über 30 mal um die Erde!
    Tolle Leistung!
    Und der neue „C“SU-Verkehrsminister Scheuer will die Verkehrspolitik seines Vorgängers im Sinne der Kontinuität fortsetzen. Nur die Maßeinheit will er ändern: statt 30 mal um die Erde 300 mal nach Senegal und zurück!
    Und jetzt macht schon wieder ein „C“SU-Verkehrsminister lautsprecherische Ankündigungen.
    Brauchen wir diese Versager von der CSU noch?

    Und im übrigen: nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4

Demokratie braucht Teilhabe!