Bemalte und verzierte Friedenssteine auf dem Universitätsplatz verteilt

Mitarbeitende der Caritas-Werkstatt Fulda und Betreute der Tagesförderung setzten ein Friedenszeichen

Die Aktionskünstler von der Caritas Behindertenhilfe Fulda.

Endlich wieder Frieden für die Ukraine – dazu wollten auch die Mitarbeitenden der Caritas-Werkstatt in der Fuldaer St.-Vinzenz-Straße sowie die Betreuten aus der Tagesförderung ein sichtbares Zeichen setzen. Betroffen von dem Krieg in der Ukraine fühlen sie sich auch deshalb, weil die Caritas-Behindertenhilfe Fulda seit dem Jahr 2009 in enger Beziehung zu der Caritas Iwano-Frankiwsk und derer Behindertenhilfe in der Westukraine steht, gemeinsame Projekte hat und Austausch pflegt. Um sichtbar für den Frieden in der Ukraine einzutreten, verzierten die Werkstatt-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter – jeder nach eigenen künstlerischen Vorstellungen – Steine in den Nationalfarben Blau-Gelb der Ukraine und mit Friedenssymbolen wie z. B. einer Taube. Diese Friedenssteine wurden dann auf dem Uniplatz präsentiert und – meist verbunden mit einem kleinen Gespräch, um die Aktion zu erläutern – an Passanten abgegeben. Viele Vorbeikommende ließen sich damit gerne beschenken.  Unsere beiden Pressefotos zeigen die Gruppe der Aktionskünstler auf dem Universitätsplatz und einige Einzelexemplare der Friedenssteine. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,58 pro 100.000 Einwohner (29.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,81 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 30.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
965,4 ↑2153
Vogelsberg1018,0 ↓1074
Hersfeld
579,4 ↓697
Main-Kinzig823,4 ↓3472

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.