Bei den 20 meistverkauften Coronatests stimmt die Qualität

Lauterbach (SPD) will mit einer Positivliste für Klarheit sorgen

Die 20 Coronatests, die in Deutschland besonders häufig gekauft werden, erkennen eine Infektion mit Covid-19 zuverlässig. Das berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf eine Abgleichung dieser Tests mit einer Liste des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Demnach erfüllen alle 20 die geforderte Sensitivität von 75 Prozent. Die Sensitivität drückt aus, wie gut der Test in der Lage ist, das Virus nachzuweisen. Die 20 vom „Handelsblatt“ ausgewählten Tests wurden auf Basis von Absatzzahlen in Apotheken zusammengestellt und beinhalten auch jene Marken, die gerade in den großen Drogerien, Discountern und Supermärkten angeboten werden. Teil der Liste ist auch der Laientest von Siemens Healthineers, der vor allem von Bund, Ländern sowie öffentlichen Einrichtungen gekauft wird und deshalb sehr häufig in Schulen eingesetzt wird. In Deutschland sind 600 Coronatests auf dem Markt. Für den Laien ist unübersichtlich, welche Schnell- und Selbsttests das Coronavirus zuverlässig nachweisen können und welche nicht. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will mit einer Positivliste für Klarheit sorgen, welche Tests auch die neue hochansteckende Omikron-Variante erkennen können. Das PEI hat mittlerweile 245 Tests bewertet. Ergebnis: Rund 20 Prozent davon erreichen die geforderte Qualität nicht. Die Tests, die hierzulande häufig gekauft werden, sind nach „Handelsblatt“-Recherchen nicht darunter. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,23 pro 100.000 Einwohner (16.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 4 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 17.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 526,9 ↑1175
Vogelsberg597,1630
Hersfeld 512,9 ↓617
Main-Kinzig460,3 ↓1941

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.