Arbeitslosenzahl im September gesunken

Regional sind 4.000 Stellen unbesetzt

Agentur für Arbeit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im September 2019 waren 2,234 Millionen Personen arbeitslos gemeldet und damit 22.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag in Nürnberg mit. Gegenüber dem Vormonat August sank die Arbeitslosenzahl um 85.000. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent. “Die konjunkturelle Schwächephase zeigt sich am Arbeitsmarkt auch im September”, sagte BA-Chef Detlef Scheele.

Alles in allem sei der Arbeitsmarkt aber weiterhin in einer “robusten” Verfassung. “Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung haben im September abgenommen. Das Beschäftigungswachstum hält an, verliert aber an Schwung, und die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeitern ging auf hohem Niveau wiederholt zurück”, so der BA-Chef weiter. Die Unterbeschäftigung, die auch Veränderungen in der Arbeitsmarktpolitik und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt, sank sais onbereinigt gegenüber dem Vormonat leicht um 4.000 Personen. Insgesamt lag die Unterbeschäftigung im September bei 3,152 Millionen Personen. Das waren 19.000 weniger als vor einem Jahr. Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich auf hohem Niveau, gibt aber weiter nach. Im neunten Monat des Jahres waren 787.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 47.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt verringerte sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Arbeitsstellen um 9.000 Stellen.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im September 2019

Die Arbeitslosigkeit in Ost- und Waldhessen ist im September erneut gesunken. Derzeit sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda 5.513 Menschen arbeitslos – 283 weniger als im August. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,9 Prozent und ist die niedrigste in Hessen (Hessendurchschnitt: 4,3 Prozent). Von der positiven Entwicklung profitieren alle Personengruppen, insbesondere jüngere Arbeitslose. 691 Personen unter 25 Jahren sind aktuell arbeitslos gemeldet. Das sind 13 Prozent weniger als im Monat zuvor. Gesunken ist in diesem Zeitraum die Arbeitslosigkeit ebenfalls bei Frauen (-5,9 Prozent), bei Männern (-4,0 Prozent) und bei älteren Personen über 50 Jahren (-2,2 Prozent). Mit dem Rückgang der Arbeitslosigkeit von älteren Arbeitslosen geht ein deutlicher Rückgang der der Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten einher (-5,1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit ebenfalls zurück: Vor einem Jahr hatte die Arbeitslosenquote bei 3,1 Prozent gelegen. Bei der Jahresbetrachtung fiel der Rückgang in der Gruppe der jüngeren Arbeitslosen am stärksten aus. „Insgesamt zeigt sich der Arbeitsmarkt stabil“, freut sich Waldemar Dombrowski, der auch mit der Stellensituation argumentiert. Seit Beginn des Jahres konnte der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur in den zum Agenturbezirk gehörigen Landkreisen Fulda und Hersfeld-Rotenburg 9.336 Stellen akquirieren – 987 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Knapp 4.000 Stellen sind derzeit zu besetzen. +++

 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider
 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!