Amazon-Deutschland-Chef macht Verdi wenig Hoffnung auf Tarifeinigung

Amazon

Berlin. Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber hat der Gewerkschaft Verdi wenig Hoffnung auf eine Einigung im Tarifstreit gemacht: „Wir zeigen Tag für Tag, dass man auch ohne Tarifvertrag ein fairer Arbeitgeber sein kann“, sagte Kleber der „Rheinischen Post“. „Wir haben in allen deutschen Logistikstandorten gewählte Betriebsräte, mit denen wir sehr eng zusammenarbeiten. Ich wüsste deshalb nicht, warum wir dafür einen weiteren Berater brauchen.“ Verdi fordert für die Amazon-Mitarbeiter eine Bezahlung zu den Konditionen des Einzelhandels. Amazon lehnt Gespräche jedoch ab. Kleber räumte unterdessen ein, dass Kunden beim Online-Händler mehrmals am Tag unterschiedliche Preise für dasselbe Produkt angezeigt bekommen: „Wenn wir das Gefühl haben, es entwickelt sich für den Kunden ein neuer Marktpreis, und das kann bei manchen Produkten mehrmals am Tag sein, reagieren wir darauf“, sagte Kleber der Zeitung. Gleichzeitig wies er Berichte zurück, nach denen Amazon-Kunden einen höheren Preis angezeigt bekommen, wenn sie mit einem Apple-Gerät einkaufen: „Das ist absoluter Schmarrn. Es gibt keine unterschiedlichen Preise für ein und dasselbe Produkt auf unterschiedlichen Endgeräten.“ +++ fuldainfo

[sam id=“15″ codes=“true“]

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 30.11.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
176,2 ↑394
Vogelsberg265,9 ↑281
Hersfeld
139,8 ↓168
Main-Kinzig182,3 ↓772

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook