7. Hessisch-Bayrischer Langlauf-Vierer

Gemeinsames Besinnen auf die Schönheiten der Rhön und ihr großes, touristisches Potential

Hessische Rhön. Zum siebten Mal sind in der Geschichte der gemeinsam gestarteten Initiative am vergangenen Sonntag im Skilanglaufgebiet Loipenzentrum Rotes Moor bei Gersfeld (Rhön) die Sportvereine SKG Gersfeld, TSV 1919 Wüstensachsen, TSV Poppenhausen, RWV Haselbach sowie der WSV Oberweissenbrunn mit Vertretern ihrer beiden Sponsoren, dem Mineralbrunnen, Förstina-Sprudel sowie der VR Genossenschaftsbank Fulda eG anlässlich ihres „Hessisch-Bayrischen Langlauf-Vierers“ zusammengekommen. Ins Leben gerufen wurde die alljährlich stattfindende Langlauf-Veranstaltung, einerseits, um bei den Menschen in der Region die Begeisterung zum aktiven Outdoor-Sport zu wecken, und andererseits, um den Menschen zu helfen, ihnen ein Gefühl zu vermitteln, die dieses Natursporterlebnis selbst nicht erfahren können. Parallel dazu unterstützen die Sponsoren des Hessisch-Bayrischen Langlauf-Vierers mit ihren, im Rahmen der Langlauf-Veranstaltung zurückgelegten Kilometern die Spendenaktion der örtlichen Lokalzeitung „Ich brauche Deine Hilfe“. Für jeden erfahrenen Kilometer spenden der Mineralbrunnen Förstina-Sprudel und die Volksbanken und Raiffeisenbanken der Region Fulda 20 Cent an die Initiative „Ich brauche Deine Hilfe.“

Auch wenn es bei Minustemperaturen von über 10 Grad und gefühlt eisigem Gegenwind für den Skilanglauf in diesem Jahr beinahe schon etwas zu kalt war, ließen sich einige, abgehärtete Wintersportler die Freude am diesjährigen, 7. Hessisch-Bayrischen Langlauf-Vierer nicht nehmen. Denn die alljährlich stattfindende Wintersportveranstaltung in den Loipen des Rooten Moores der Hochrhön, zwischen Hessens höchstem Berg, der Wasserkuppe, und dem Heidelstein gelegen, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder, denn mit einer Größe von etwa 50 Hektar Gesamtfläche, fungiert das Rote Moor nach dem Schwarzen Moor als das zweitgrößte Hochmoor der Rhön und zugleich als das größte Hochmoor in Hessen. Mit einer Höhenlage von 800 bis 830 Metern über dem Meeresspiegel, ist das Rote Moor ein beliebtes Ausflugsziel in der Hessischen Rhön – im Sommer für Wanderer und in den schneereichen Wintermonaten in den Loipen für Skilangläufer. Wenngleich es am vergangenen Sonntag auf gefrorener Schneedecke für ausgiebigen Langlaufsport deutlich zu kalt und auch nicht optimal gewesen war, ließen die Schönheiten der Natur bei wolkenfreiem Himmel und strahlendem Sonnenschein an nichts vermissen.

Die Veranstaltungsreihe des „Hessisch-Bayrischen Langlauf-Vierers“ gilt als der kleine Bruder seiner, großen Vorreiterveranstaltungen – der „Hessisch-Bayrische Rad-Vierer“, der „Wander-Vierer“ sowie der „Mountainbike-Team-Biathlon-Vierer“. Sie alle werden ebenfalls vom Mineralbrunnen Förstina-Sprudel und den Volksbanken Raiffeisenbanken der Region Fulda unterstützt und gefördert. Durch die alljährlich durchgeführte Sportveranstaltung in der freien Natur, die mittlerweile ihren festen Platz im Veranstaltungskalender der ausrichtenden Vereine hat, konnte nicht nur vielen Menschen in der Region geholfen-, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl und das damit korrelierende Besinnen auf die Schönheiten und das touristische Potential der Hessischen Rhön gesteigert und manifestiert werden. Der Hessisch-Bayrische Langlauf-Vierer wird neben den oben genannten Vereinen mitunter unterstützt von den Gemeinden: Ehrenberg (Rhön) und Poppenhausen (Wasserkuppe) sowie der Städte Gersfeld (Rhön) und Bischofsheim. +++ jessica auth

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!