1. Bundesliga: Leipzig schlägt Frankfurt 2:1

1. Bundesliga: Hertha verliert gegen Wolfsburg

Fussball

Im ersten Sonntagsspiel der zweiten Spieltags der Bundesliga hat RB Leipzig 2:1 gegen Eintracht Frankfurt gewonnen. Timo Werner brachte die Gastgeber bereits nach zehn Minuten nach einer Ecke in Führung. Erst kurz vor dem Anpfiff hatten die Leipziger mitgeteilt, dass Werner seinen im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag bis 2023 verlängert hat. Nach dem Treffer dominierten die Sachsen die Partie, ließen aber mehrere gute Chancen liegen. Dementsprechend gingen sie nur mit einem knappen Vorsprung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel machte die Eintracht mehr Druck, allerdings fehlte es oft an der Präzision im Passspiel. Besser machten es die Gastgeber in der 80. Minute: Yussuf Poulsen versenkte den Ball nach einer Flanke von Emil Forsberg per Volley im Tor. Die Hessen konnten in der 90. Minute durch den Anschlusstreffer von Goncalo Paciencia zwar nochmal antworten, die Schlussoffensive kam aber zu spät. Für die Frankfurter geht es am kommenden Sonntag in der Bundesliga gegen Düsseldorf weiter. Zuvor sind sie bereits am Donnerstag in der Europa-League-Qualifikation gegen Racing Straßburg gefordert. Leipzig spielt am Freitag in Mönchengladbach.

1. Bundesliga: Hertha verliert gegen Wolfsburg

Am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga hat der Hertha BSC gegen den VfL Wolfsburg mit 0:3 verloren. Das erste Tor der Partie fiel in der neunten Spielminute: Nach einem Foul von Karim Rekik an Felix Klaus gab es Elfmeter für die Wolfsburger. Diesen platzierte Wout Weghorst flach unten rechts und der Berliner Torhüter Rune Almenning Jarstein konnte den Ball nicht halten, da er in die andere Ecke gesprungen war. In der 83. Minute baute der eingewechselte Josip Brekalo mit einer starken Einzelaktion die Führung weiter aus. In der ersten Minute der Nachspielzeit traf der Wolfsburger Jérôme Roussillon nach einer Vorlage von Weghorst. Nach dem Sieg steht Wolfsburg mit sechs Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Hertha steht nach der Niederlage mit einem Punkt auf Rang elf.

2. Bundesliga: HSV gewinnt in Karlsruhe

Am vierten Spieltag der 2. Bundesliga hat der Karlsruher SC 2:4 gegen den Hamburger SV verloren. Die Karlsruher verlieren damit den Anschluss an die Tabellenspitze, während der HSV auf dem ersten Platz steht. Der erste Treffer der Partie fiel in der 16. Minute, als Lukas Hinterseer einen Elfmeter verwandelte. In der 34. Minute legte Sonny Kittel nach. Insgesamt hatten die Gäste gerade in der Offensive im ersten Durchgang die klaren Vorteile im Spielaufbau. Nach dem Seitenwechsel spielte der HSV etwas defensiver, während die Karlsruher auf den Anschlusstreffer drängten. Zu vielen Abschlüssen kamen sie allerdings nicht. Stattdessen sorgte Kittel mit seinem zweiten Treffer des Tages in der 67. Minute nach einem Konter für die vermeintliche Vorentscheidung. Mit einem Treffer von Daniel Gordon in der 76. Minute sendeten die Hausherren allerdings noch einmal ein Lebenszeichen. In der 88. Minute erzielte Philipp Hofmann schließlich den Anschlusstreffer,  die Hoffnungen der Heim-Fans auf den Ausgleich konnte der KSC allerdings trotz einer Schlussoffensive nicht mehr erfüllen. Stattdessen traf der eingewechselte Jairo in der Nachspielzeit nach einem Konter zum 4:2. Für die Hamburger geht es am kommenden Sonntag gegen Hannover 96 weiter. Karlsruhe ist zeitgleich in Osnabrück gefordert. Die Ergebnisse der Parallelbegegnungen: 1. FC Nürnberg – VfL Osnabrück 1:0, 1. FC Heidenheim – SV Sandhausen 0:2. +++

Print Friendly, PDF & Email
Highland Whiskytasting mit Jörg Menzenbach
2. Oktober 2019 von 19:30 bis 22:30
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!