Zuschüsse für behindertengerechten Umbau

Anzeige

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen teilt mir, dass weiterhin Fördermittel für den behindertengerechten Umbau von selbstgenutztem Wohneigentum zur Verfügung stehen. Eine Antragstellung ist jederzeit möglich. Unterstützung gibt es beim Landkreis Fulda. Antragsberechtigt sind private Eigentümer oder Erbbauberechtigte von Wohnungen, in denen eine Person mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 % oder einem Pflegegrad 2 oder höher wohnt.

Es muss erkennbar sein, dass die Baumaßnahme aufgrund der Behinderung eines Haushaltsangehörigen notwendig ist und es sich nicht um eine Instandhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahme handelt. Die Förderung besteht aus einem Kostenzuschuss. Die einzelnen Maßnahmen sind begrenzt, so dass für einen Umbau oder Einbau eines Bades oder einer Küche jeweils bis zu 5.500 Euro, für einen Treppenlift/Aufzugseinbau 6.500 Euro und alle anderen förderfähigen Einzelmaßnahmen bis zu 3.000 Euro bereitgestellt werden können. Die Mittel werden bei Bedarf nach sozialer Dringlichkeit vergeben.

Zu beachten ist, dass nur Maßnahmen gefördert werden können, deren Bau vor Bewilligung noch nicht begonnen wurde. Ein Beginn der Maßnahme liegt bereits vor, wenn ein entsprechender Lieferungs- und Leistungsvertrag abgeschlossen wird. Bei weiteren Fragen steht der Fachdienst Bauen und Wohnen des Landkreises Fulda, Telefonnummer (0661) 6006-0 zur Verfügung. +++

Zur Sonderseite des Landkreises

Coronadaten

Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung).

Letzte Aktualisierung: 08.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
482,9 ↓1077
Vogelsberg614,2 →648
Hersfeld
551,1 →663
Main-Kinzig359,0 →1514

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook