Zu viele Wartungsarbeiten im A66-Tunnel bei Neuhof?

Vier Sperrungen im Jahr

Fulda. Durch die Fertigstellung der A66 ist die Fahrt von Fulda nach Frankfurt a. M. sehr viel entspannter geworden. Nur eines sorgt bei den Autofahren immer wieder für Unmut: Der Neuhofer-Tunnel. Schon von Weitem blinken die Lampen und so mancher wird sich fragen: Was ist denn hier schon wieder? Abbremsen und mit Tempo 60 fährt man durch den Tunnel – und was sieht man? Nichts. Keine Bauarbeiter, keine Polizei oder sonst irgendetwas, das auf eine Gefahrenstelle hindeuten würde. Die einzigen Arbeiter, die man möglicherweise sieht, sitzen im Lkw vor dem Tunnel. Dieses Szenario schildern einem Autofahrer in letzter Zeit immer öfter. Wir haben bei Hessen-Mobil nachgefragt, wie oft der Neuhofer Tunnel gewartet wird.

Wie Hessen Mobil auf Anfrage von fuldainfo mitteilte, lässt das Straßen-und Verkehrsmanagement die Betriebs- und Sicherheitstechnik in jedem Straßentunnel in seiner Verantwortung einmal im Quartal gemäß den Richtlinien für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln (RABT) überprüfen und warten. Bei den Arbeiten der Dienstleistungsfirmen werden unter anderem die Elektronik, die Beleuchtung, die Belüftung, die Brandschutzeinrichtungen sowie die Videotechnik gewartet.

Für den A66 Tunnel Neuhof sind in der Regel pro Jahr für das Betriebsgebäude (meist im Februar und August, jeweils ohne Sperrungen) zwei “kleine” Wartungen sowie für den Tunnel (meist im April/Mai bzw. Oktober/November, jeweils mit Sperrungen) zwei “große” Wartungen vorgesehen. Im Zuge der Sperrungen können auch Unfallschäden im Tunnel behoben werden.

Die (Voll-)Sperrungen für die “große” Wartung finden in der Regel in den Abendstunden beginnend ab 20:00 Uhr bis morgens 05:00 Uhr- und damit außerhalb der verkehrsstarken Zeiten statt. Zu diesen geplanten Sperrungen – können noch Sperrungen und Arbeiten aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen hinzukommen. Darüber hinaus ist der Tunnel Neuhof im Rahmen der allgemeinen Streckenkontrolle der Autobahnmeisterei immer dienstags von 08:00 bis 13:00 Uhr – zuerst in Fahrtrichtung Frankfurt und danach in Fahrtrichtung Fulda – halbseitig gesperrt, heißt es von Seiten Hessen Mobil. +++

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Ach ja, jetzt wissen wir endlich, warum der Tunnel viermal im Jahr gesperrt werden muss. Nämlich weil die Mitarbeiter ihre Brotzeit machen müssen. Danke für die ehrliche Erklärung.

  2. Der Grund, weshalb Verkehrsteilnehmer hier den Eindruck hatten, daß da niemand gearbeitet hätte ist wohl relativ simpel: wer schon mal Handwerker den ganzen Tag über bei der Arbeit beobachtet hat weiß (oder sollte es wissen), daß es immer 2 Pausen gibt: eine kurze Frühstücks- und eine etwas längere Mittagspause. Das ist in Deutschland auch gesetzlich geregelt! Und während dieser Pause sitzen die Handwerker meist gemeinsam in ihrem Lkw, es sei denn es gäbe unter der Brücke einen Pausenraum. 😉 Und natürlich werden während dieser Pausen die Absperrungen aus Sicherheitsgründen nicht entfernt. Und wenn dann während dieser Pause Pkw- oder Lkw-Fahrer, die es besonders eilig haben, dort vorbei fahren, denken die natürlich, daß da niemand arbeitet. Dem ist aber nicht so!

    Mich wundert nur, daß Hessen mobil nicht auf die Idee gekommen ist, das hier so zu erklären. Und mit den Arbeitstrupps hat wohl auch niemand gesprochen.

Demokratie braucht Teilhabe!