Zentgraf: Ein gute Lösung für Kinder, Eltern und Betreuungskräfte gefunden

Die betroffenen Eltern werden nun in einem Brief umfassender informiert

Künzells Bürgermeister Timo Zentgraf

Obwohl wir nur wenige Stunden seit der Veröffentlichung der Hygieneempfehlungen und der Verordnungen des Landes heute Morgen zur Verfügung hatten, ist in einer intensiven Gesprächsrunde in absoluter Teamarbeit zwischen den Kindergartenleitungen und der Verwaltung ein Konzept für unsere Einrichtungen der Kinderbetreuung entstanden, welches mich ein wenig positiv stimmt. Es werden allerdings nicht alle zufrieden sein – es gibt bekanntermaßen weiterhin Einschränkungen durch Corona. Wir haben das Maximum herausgeholt.

Aufgrund eines sehr jungen Mitarbeiterstammes, guter Räumlichkeiten und einem sehr anpackenden flexiblen Team haben wir in Künzell die Chance, einen sehr beachtlichen Betreuungsumfang (trotz der zusätzlichen Hygiene- und Abstandsvorgaben) im Mittel von ca. 80 Prozent zu organisieren. Dieses funktioniert trotz einer Reduzierung der Gruppengröße auf maximal ca. 15 Kinder (60 Prozent der normalen Größe) durch den Aufbau zusätzlicher Gruppen und viel Herzblut und Engagement der Erzieherinnen und Erzieher. Unser Ziel bei der Ausarbeitung eines Konzeptes war es, möglichst 100 Prozent der Kinder einen Zutritt in die Einrichtung – wenn auch für manche nur teilweise – zu ermöglichen. Dieses ist uns gelungen.

Wir kalkulieren derzeit mit ca. 60 Prozent Anspruchsberechtigten aus der Notbetreuung in systemrelevanten Berufen. Die 40 Prozent Kinder ohne Anrecht auf Notbetreuung teilen wir in 2 Gruppen auf. Einmal 20 Prozent am Montag und Dienstag und eine Gruppe mit 20 Prozent am Mittwoch und Donnerstag vormittags jeweils von 07.00- bis 12.30 Uhr, natürlich kostenfrei. Dieses wurde nur möglich, durch Reduzierung des angebotenen Stundenumfanges in der gesamten Betreuung. Hierbei mussten wir einen verträglichen Kompromiss suchen. Die Notbetreuung wird ab 08.06.2020 in der Zeit von 07.00- bis 15.30 Uhr angeboten.

Die betroffenen Eltern werden nun in einem Brief umfassender informiert und um Abgabe eines Antrags mit Betreuungswunsch bis Mittwoch, den 03.06.2020, in den jeweiligen Einrichtungen gebeten. Dann müssen die Leitungskräfte puzzeln, um möglichst vielen Wünschen entsprechen zu können. Wir wollen am Montag, dem 08.06.2020 wieder richtig durchstarten. Bis dahin sind auch noch einige organisatorischen Punkte in der jeweiligen Einrichtung zu klären und Beschaffungen zu tätigen, um den Hygienevorgaben umfassend zu entsprechen. Die derzeitige Betreuungssituation läuft natürlich unverändert in der nächsten Woche weiter.

Wir hoffen nun auf einen sorgsamen und vorsichtigen Umgang mit den neuen Möglichkeiten, um nicht in Kürze wieder Einrichtungen schließen zu müssen. Hier appellieren wir an die Vernunft aller Beteiligten. Ein weiterer Hinweis sollte noch gegeben werden: Zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten sind nun auch wieder im privaten Bereich durch Vernetzung von bis zu drei Familien möglich. Dieses sollte einigen Berufstätigen zusätzliche Entlastung verschaffen können. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!