Westbalkan-Gipfel: Merkel und Macron wollen vermitteln

Bundeskanzlerin hat die Regierungschefs der Westbalkan-Länder eingeladen

Angela Merkel (CDU)
Angela Merkel (CDU)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wollen beim Westbalkan-Gipfel als Vermittler zwischen den teilnehmenden Ländern agieren. Merkel und Macron sagten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz im Berliner Kanzleramt, dass es beim Gipfel nicht um eine EU-Erweiterung, sondern vordringlich um die Stabilität der Balkan-Region gehen werde. Dazu hat die Bundeskanzlerin die Regierungschefs der Westbalkan-Länder eingeladen. Im Mittelpunkt steht dabei der Konflikt zwischen Serbien und dem Kosovo. Im Jahr 2008 hatte Kosovo seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Bis heute erkennt Serbien diese nicht an. Zuletzt fand auch die Idee eines Gebietsaustausch zwischen Kosovo und Serbien entlang ethnischer Grenzlinien immer mehr Anhänger. Merkel betonte allerdings, dass es beim Westbalkan-Gipfel nicht um konkrete Beschlussfindungen, sondern zunächst nur um einen Meinungsaustausch gehen werde. +++

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 03.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
686,1 ↓1534
Vogelsberg770,3 →814
Hersfeld
616,7 →741
Main-Kinzig569,4 →2411

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook