Wasserstoff-Systemlösungen als Chance

Eichenzeller Gemeindevertreter zu Besuch bei Fronius Deutschland

Nico Bohl (SPD) und Dieter Kolb (Bürgerliste) (v.l.)

Wie soll die Energiewende in der Gemeinde Eichenzell gelingen? Mit dieser Frage im Gepäck besuchte eine Delegation der Gemeindevertretung Eichenzell die Konzernzentrale der Fronius Deutschland in Neuhof-Dorfborn. Die Co-Initiatoren Nico Bohl (SPD) und Dieter Kolb (Bürgerliste) hatten Vertreter aller Fraktionen eingeladen, sich vor Ort von den Fronius Wasserstoff-Spezialisten Mandy Braune und Ulrich Winter aus erster Hand zu informieren.

Mit einer ausführlichen Präsentation erläuterte Braune, woran Fronius seit rund zwei Jahrzehnten forscht und entwickelt. Dabei setzt der Innovationsführer auf eine dezentrale Systemlösung mit lokaler Erzeugung, Speicherung und Nutzung von solarem, grünem Wasserstoff. Mit einer innovativen Anlage, dem SOL HUB, ermöglicht Fronius u.a. Kommunen, Gewerbe- und Industriebetrieben eine nachhaltige Mobilitäts- und Energielösung. Ulrich Winter zeigte sich erfreut, über das Interesse aus der direkten Nachbarschaft des Unternehmens und unterstrich die Chance für Eichenzell, sich als Vorreiter und Vordenker aller Kommunen aktiv mit dem Thema Wasserstoff auseinanderzusetzen und nach umsetzbaren Lösungen zu suchen.

In einer anschließenden Diskussionsrunde wurden auch die Möglichkeiten staatlicher Förderungen aufgezeigt. Alle Teilnehmer stimmten überein, dass die Systemlösung von Fronius eine sinnvolle Alternative zur Speicherung von grün erzeugtem Strom darstellen kann. Die Initiatoren Bohl und Kolb zeigten sich zum Abschluss der Veranstaltung hochzufrieden. “Wir als Gemeindevertreter stellen uns der Aufgabe, die Energiegewinnung für die Zukunft von Eichenzell neu zu denken. Weg von den fossilen Energieträgern, hin zu grünen Lösungen”, so Kolb. Nico Bohl ergänzt: “Mit Wasserstoff haben wir eine Möglichkeit sauber und emissionsfrei die Energiewende voranzubringen.” +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!