Verdacht auf Omikron-Variante im Landkreis Fulda

Labor-Nachweis liegt noch nicht vor

Im Landkreis Fulda gibt es einen Verdacht auf die Omikron-Variante. Bislang handelt es sich um einen Verdacht aufgrund einer Reiserückkehr aus Südafrika, eine Genom-Sequenzierung – und damit der Labor-Nachweis über eine Variante – liegt noch nicht vor. Bei einer Person, die positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, liegt der Verdacht auf die Omikron-Variante des Coronavirus vor. Bei der Person handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus Südafrika, weshalb der Verdacht auf die Omikron-Variante besteht. Die Person ist vollständig geimpft und hat leichte Symptome. Für den Nachweis der Variante ist eine Genom-Sequenzierung notwendig. Diese Labor-Untersuchung wurde in Auftrag gegeben. Zudem wurde eine varianten-spezifische PCR-Testung veranlasst. Nach ihrer Rückkehr hatte die Person Kontakt zu ihren Haushaltsangehörigen. Ein Familienmitglied wurde nun ebenfalls positiv getestet. Beide Personen befinden sich in häuslicher Isolierung, teilte der Landkreis mit. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!