UBA-Chef zeigt Verständnis für Straßenblockaden von Klimaaktivisten

Aufstand der letzten Generation

Der Präsident des Umweltbundesamts, Dirk Messner, hat Verständnis für Straßenblockaden von Klimaaktivisten gezeigt. Solche Blockaden seien in Ordnung, wenn sie „auf Basis der geltenden Gesetze stattfinden“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir brauchen demokratische Teilhabe und wir brauchen Protest – aber der muss friedlich sein, damit wir unsere Ziele erreichen können.“ Er selbst sei „auch mal jung“ gewesen, fügte Messner hinzu. „Als Mitglied der Anti-Atom- und Friedensbewegung war ich radikaler, als ich mich heute ausdrücken würde.“ Die Gruppe „Aufstand der letzten Generation“ hatte in den vergangenen Tagen mehrfach Straßen und Autobahnen blockiert. Unter dem Motto „Essen retten – Leben retten“ forderten die Aktivisten ein Gesetz gegen die Lebensmittelverschwendung und eine sofortige Agrarwende, um Klimagase aus der Landwirtschaft zu mindern. +++

Coronadaten

Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung).

Letzte Aktualisierung: 08.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
482,9 ↓1077
Vogelsberg614,2 →648
Hersfeld
551,1 →663
Main-Kinzig359,0 →1514

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook