TTBL: Post SV Mühlhausen setzt Siegesserie fort

Im ersten Spiel des siebten Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL) empfing der Post SV Mühlhausen den ASV Grünwettersbach. Nach einem sensationellen Halbfinaleinzug in der Champions League, möchte der POST SV nun auch beim Ligakonkurrenten Stärke demonstrieren. In der Eröffnungspartie standen sich mit Daniel Habesohn und Tiago Apolonia zwei sehr erfahrene Akteure gegenüber. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ging Habesohn als Sieger vom Tisch und auch in dieser Partie setzt sich der Österreicher mit 11:8, 11:8, 6:11, 11:4 gegen den Portugiesen durch.

Deutlich spannender wurde es im zweiten Spiel zwischen Abwehrkünstler Wang Xi, in Diensten des ASV, und dem Hünen Steffen Mengel. Mengel nutze die anfängliche Unsicherheit des 38-jährigen aus und startet mit einem 11:7 in die Partie, ehe Wang Xi mit einem klaren 2:11 den direkten Konter setze. Nach einem 11:6 und 10:12 wurde die finale Entscheidung im fünften Satz gesucht. Nach besserem Start für Mengel setzte es einen krachenden Vorhand Flip zum zehnten Punkt. Den ersten Matchball nutze Mengel direkt im Anschluss dank verschlagenem Rückhandangriff von Wang Xi. Zur Pause hieß es somit 2:0 Führung für den POST SV.

Ionescu lässt die Fans des POST SV Mühlhausen jubeln

Direkt nach der Pause trafen Ovidiu Ionescu und Ricardo Walter aufeinander. Beide Akteure blieben mit einer 1:4 Bilanz bisher unter ihren Erwartungen. Direkt zu Beginn dominierte Ionescu das Spielgeschehen und lies für Walther im ersten Satz nur magere zwei Punkte zu. Die Sätze zwei und drei gestalteten sich enger. Am Ergebnis änderte dies jedoch nichts. Am Ende zeigte das Scoreboard ein glattes 3:0 für Ionescu gegen Walther an (11:2, 12:10, 11:9). Mit dem gleichen Ergebnis endete auch die mit 3:0. Der POST SV Mühlhausen bestätigt somit seine starke Leistung aus der Champions League. Für den ASV Grünwettersbach heißt es nun Hausaufgaben machen, um im 8. Spieltag gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren. Schreyer: „Wir sind aktuell auf einer Erfolgswelle“ Erik Schreyer, Trainer des Post SV Mühlhausen, konnte nur Worte des Lobes für seine Mannschaft finden: „Wir sind aktuell auf einer Erfolgswelle. Alle drei Spieler haben heute nahezu fehlerfrei gespielt“. Sichtlich beeindruckt zeigte er sich auch von der Leistung seiner Akteure unter Anbetracht der Doppelbelastung mit Champions League und Pokal: „Ein großes Chapeau an die Spieler. Nach so vielen Spielen solche Performance abzuliefern, gibt für die kommenden Spiele unheimlich viel Selbstvertrauen.“ Achim Krämer, Trainer vom ASV Grünwettersbach honorierte die Leistung der Post SV Spieler ebenfalls. „Ihr wart heute das bessere Team. Ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen.“

Ochsenhausen weiterhin auf Playoff-Kurs

Im nächsten Spiel empfing der SV Werder Bremen in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) den Tabellennachbarn aus Ochsenhausen. Beide Teams stehen mit jeweils vier Siegen und zwei Niederlagen in der Tabelle dicht beieinander – ein spannungsgeladenes Spiel war vorprogrammiert. Direkt die erste Partie des Abends zwischen Kirill Gerassimenko uns Can Akkuzu ging über die volle Distanz – mit besseren Ende für den Mann des SV Werder Bremen. Er schlug Akkuzu in fünf Sätzen (3:11, 12:10, 14:12, 3:11, 11:8). Für den direkten Spielausgleich sorgte der US-Amerikaner Kanak Jha mit seinem 3:1 Erfolg über Christian Platea (7:11, 6:11, 11:5, 9:11). Für Jha war es der nun schon fünfte Sieg im fünften Spiel in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Die erneute Führung für den SV Werder Bremen bescherte Matthias Falck mit einem 3:1 Sieg über Simon Gauzy (13:11, 8:11, 11:7, 13:11).

Kanak Jha glänzt mit zwei Einzelsiegen

Für den erneuten Ausgleich sorgt Kanak Jha mit einem klaren 3:0 Erfolg über Kirill Gerassimenko. Der 22-jährige bleibt somit in der TTBL weiterhin ungeschlagen. Im alles entscheidenden Abschlussdoppel haben sich beide Teams dafür entschieden, einen neuen Akteur einzusetzen. Für den SV Werder Bremen ging Marcelo Aguirre gemeinsam mit Matthias Falck in den Tisch. Für die TTF Liebherr Ochsenhausen sollten es Simon Gauzy und Alvaro Robles richten. Der bessere Start gelang den beiden Ochenhausenern, die sich schnell mit 2:0 absetzen konnten. Falck / Aguirre ließen mit dem Gewinn des dritten Satzes noch einmal aufhorchen. Im vierten Satz waren es jedoch Gauzy und Robles, die nach verwandeltem Matchball die Hände in die Höhe reckten (8:11, 9:11, 11:6, 3:11). Matchwinner Kanak Jha fasste das Spiel wie folgt zusammen: „Es war nicht einfach, aber das Doppel am Ende war sehr stark von uns und wir sind sehr glücklich und gehen Heim mit diesem Sieg.“ Auf Seiten des SV Werder Bremen kommentierte Matthias Falck das Ergebnis wie folgt: „Es war ein hartes Spiel gegen Ochsenhausen am heutigen Tag. Wir haben stark gekämpft, aber am Ende konnte sich Ochsenhausen zwei Punkte sichern.“ +++ pm

Der 07. Spieltag in der Übersicht

SV Werder Bremen – TTF Liebherr Ochsenhausen
Kirill Gerassimenko – Can Akkuzu 3:2 (3:11, 12:10, 14:12, 3:11, 11:8)
Christian Platea – Kanak Jha 1:3 (7:11, 6:11, 11:5, 9:11)
Matthias Falck – Simon Gauzy 3:1 (13:11, 8:11, 11:7, 13:11)
Kirill Gerassimenko – Kanak Jha 0:3 (7:11, 10:12, 8:11)
Matthias Falck / Marcelo Aguirre – Simon Gauzy / Alvaro Robles 1:3 (8:11, 9:11, 11:6, 3:11)

Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach 3:0
Daniel Habesohn – Tiago Apolonia 3:1 (11:8, 11:8, 6:11, 11:4)
Stefen Mengel – Wang Xi 3:2 (11:7, 2:11, 11:6, 10:12, 11:4)
Ovidiu Ionescu – Ricardo Walter 3:0 (11:2, 12:10, 11:9)

Sonntag, 27. November
13 Uhr: TSV Bad Königshofen – Borussia Düsseldorf
15 Uhr: 1. FSV Mainz 05 – TTC Zugbrücke Grenzau
17 Uhr: TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT

Montag, 28. November
19 Uhr: TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Neu-Ulm

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden